Wölbitsch: Neue Rahmenbedingungen für Parkgaragen in Wien

Stadt Wien muss Entwicklung zu E-Mobilitätszentren ermöglichen – ÖVP Wien fordert Rot-Grün zum Handeln auf

Wien (OTS) - „Wien ist in Sachen E-Mobilität ein Entwicklungsgebiet. Angesichts des Leerstandes in Wiens Parkgaragen braucht es vor allem hier neue Rahmenbedingungen. Die Stadt Wien muss eine Entwicklung hin zu modernen E-Mobilitätszentren ermöglichen“, betont Stadtrat Markus Wölbitsch. Verkehrsexperten sprechen von einem Leerstand von bis zu 30 Prozent in Wiens Parkgaragen, diese Flächen sollen unter anderem für E-Ladestationen genützt werden.

Noch immer gibt es in der Bundeshauptstadt viel zu wenig Ladestationen für E-Autos. „Der öffentliche Raum in der Bundeshauptstadt ist knapp. Die Garagen als natürlicher Aufenthaltsort von Autos sind bestens für E-Ladestationen geeignet – leider verhindert Rot-Grün solche E-Mobilitätszentren mit veralteten Gesetzen.“ Die ÖVP Wien fordert daher die Stadt Wien auf, die Wiener Bauordnung und das Garagengesetz zu modernisieren, damit Parkplätze unbürokratisch in E-Tankplätze umgewandelt werden können.

„Die Bundesregierung setzt ein E-Mobilitätspaket um, Rot-Grün in Wien schläft. Wir haben als ÖVP Wien bereits im Vorjahr zu einem Garagengipfel geladen und unsere Ideen für mehr E-Mobilität präsentiert“, so Markus Wölbitsch. Die ÖVP Wien fordert mehr E-Ladestationen, die Umstellung des städtischen Fuhrparks auf E-Autos und eine Vereinfachung bei der Errichtung von E-Tankstellen in Garagen. „Städte wie Amsterdam sind mit mehr als 4.000 E-Ladestationen Vorreiter, Wien peilt bis Ende 2020 gerade mal 1.000 E-Ladestationen an. Unsere Stadt braucht einen Neustart – auch in der E-Mobilität!“

Rückfragen & Kontakt:

ÖVP-Klub der Bundeshauptstadt Wien
Michael Ulrich
Leitung Kommunikation
+43 650 6807609
michael.ulrich@wien.oevp.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | VPR0002