BM Hofer zu Tempo 140 Teststrecke im Burgenland: Vorgeschlagene Strecke durchaus denkbar

Wien (OTS) - Nach einer ersten, positiven Bilanz im November hat Verkehrsminister Norbert Hofer die ASFINAG beauftragt, weitere potentielle Tempo 140 Teststrecken in Österreich zu evaluieren. Nach dieser Ankündigung hat sich bereits Kärnten an das BMVIT gewandt und mögliche Autobahnabschnitte genannt - zuletzt kam auch ein Vorschlag aus dem Burgenland, dem Hofer, wie jedem anderen, sehr positiv gegenübersteht: „Ich freue mich, einerseits von Verkehrslandesräten andererseits auch vom Verkehrsklub ARBÖ Unterstützung zu erhalten. Die eingebrachten Vorschläge werden selbstverständlich weitergegeben und ebenfalls geprüft.“

Wo sich die nächsten Teststrecken befinden werden, lässt sich zum jetzigen Zeitpunkt allerdings noch nicht sagen. Wie schon bei den ersten beiden Autobahnabschnitten müssen auch die neuen strenge Kriterien erfüllen. Hierzu zählt beispielsweise das Gefälle, Sichtweiten oder Kurvenradien. „Die Sicherheit der Autofahrer hat für mich Priorität. Deshalb wird es auch bei den weiteren Autobahnabschnitten keine übereilten Entscheidungen geben. Erst wenn die ASFINAG und die beauftragten externen Experten grünes Licht geben, wissen wir, wo in Zukunft noch 140 gefahren werden darf.“ Bundesminister Hofer rechnet mit der Bekanntgabe der Testrecken Ende März. (Schluss)

Rückfragen & Kontakt:

BM für Verkehr, Innovation und Technologie
Elisabeth Hechenleitner
Presse
01/71162-658111
elisabeth.hechenleitner@bmvit.gv.at
www.bmvit.gv.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NVM0001