WK Wien Trefelik: Naschmarkt-Radweg nicht auf Rücken der Unternehmer umsetzen

  • Bei der von der Stadt präsentierten Detailplanung zum Radweg beim Naschmarkt fehlen wesentliche Details
    -
    1/3
  • Es gibt zahlreiche offenen Fragen. Was passiert etwa mit den Schanigärten, den Ladezonen, den Parkplätzen?
    -
    2/3
  • Das trifft Anrainer und Unternehmer gleichermaßen. Die vorliegenden Entwürfe sind darum aus Sicht der Wirtschaftskammer Wien abzulehnen. Die Anliegen der Wirtschaft muss man ernst nehmen. Der Radweg darf nicht auf dem Rücken der Unternehmer gebaut werden
    -
    3/3

Wien (OTS) -Bei der von der Stadt präsentierten Detailplanung zum Radweg beim Naschmarkt fehlen wesentliche Details“, sagt Rainer Trefelik, Obmann des Wiener Handels in der Wirtschaftskammer Wien. „Es gibt zahlreiche offenen Fragen. Was passiert etwa mit den Schanigärten, den Ladezonen, den Parkplätzen?

Laut Konzept sollen die für die dort ansässigen Unternehmer wichtigen Ladezonen wegfallen, genauso betroffen sind Schanigärten. „Das trifft Anrainer und Unternehmer gleichermaßen. Die vorliegenden Entwürfe sind darum aus Sicht der Wirtschaftskammer Wien abzulehnen. Die Anliegen der Wirtschaft muss man ernst nehmen. Der Radweg darf nicht auf dem Rücken der Unternehmer gebaut werden.“

Rückfragen & Kontakt:

Wirtschaftskammer Wien
Presse und Newsroom
01 51450 1814
presse@wko.at
news.wko.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | WHK0001