Donau Soja begrüßt Offenheit gegenüber GVO-freien Fütterung von österreichischen Schweinen

Wien (OTS) - Bei der diesjährigen Wintertagung sprach sich Bauernbund-Präsident Abg. z. NR DI Georg Strasser dafür aus, die Schweinebranche in Österreich auf GVO-freie Fütterung umzustellen. Der Verein Donau Soja, der sich für regional und GVO-frei hergestelltes Soja einsetzt, begrüßt diese Bereitschaft. Derzeit werden in Österreich jährlich 5 Millionen Schweinen geschlachtet. Dies erzeugt einen Soja Bedarf von etwa 350.000 Tonnen. Soja als wichtigste Eiweißkomponente im Futter ist die größte Herausforderung, wenn es um Gentechnikfreiheit und Regionalität geht. „Derzeit sind 650.000 Tonnen zertifiziertes Donau Soja und Europe Soja am Markt verfügbar. Die flächendeckende Versorgung mit gentechnikfreiem und regionalen Soja wäre daher problemlos möglich. Die finanziellen Mehrkosten müssen jedoch fair verteilt werden. Donau Soja setzt sich dafür ein, dass Landwirte nicht auf den Mehrkosten sitzen bleiben,“ sagt Matthias Krön, Obmann des Vereins.

Rückfragen & Kontakt:

Mag. Ursula Bittner, MBA
Generalsekretärin/Sprecherin
+43 664 960 64 29
bittner@donausoja.org

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NEF0010