ARBÖ: 1. Februar-Wochenende bringt durch Semesterferien-Beginn kilometerlange Staus

Wien (OTS) - Am 1. Februar-Wochenende wird das Verkehrsgeschehen durch kilometerlange Staus und stundenlange Verzögerungen geprägt sein. Der Semesterferien-Beginn in Wien und Niederösterreich sowie den deutschen Bundesländern Brandenburg, Berlin und Mecklenburg-Vorpommern ist ein der Gründe dafür. Der „normale“ Urlauberschichtwechsel und die Tages-Skifahrer werden das Ihrige zu den Blechkolonnen beitragen. Die Stau-Tage schlechthin werden nach den Erfahrungen der ARBÖ-Verkehrsexperten der Freitag und Samstag sein.

Am Freitag, 01.02, starten rund 445.000 Schülerinnen und Schüler aus Niederösterreich und Wien in die einwöchigen Semesterferien. Ab den frühen Nachmittagsstunden wird ein langer Geduldsfaden auf den Autobahnen in und um Wien, der Donauuferautobahn (A22), Ostautobahn (A4), Südautobahn (A2), Südosttangente (A23), Wiener Außenring Autobahn (A21) und Wiener Außenring Schnellstraße (S1) sowie Wiener Nordrand Schnellstraße (S2) notwendig sein. Auch auf den anderen Stadtausfahren, wie der Altmannsdorfer Straße, Grünbergstraße, Triester Straße oder Westausfahrt sowie innerstädtisch unter anderem am Franz-Josefs-Kai oder Ring und der 2-er-Linie sollten Autofahrer sehr viel mehr Zeit einplanen. In Niederösterreich sind die Ostautobahn (A4) zwischen Wien und Fischamend genauso wie Südautobahn (A2) zwischen Wiener Neustadt und Wien oder die Westautobahn (A1) zwischen Wien und Sankt Pölten klassische Staustrecken. Im Burgenland werden die Ausfahrten zum Outlet-Center Parndorf und die Grenze bei Nickelsdorf auf der Ostautobahn (A4) zu Nadelöhren werden, so die ARBÖ-Verkehrsexperten.

Einen Tag später, am Samstag, werden laut ARBÖ die üblichen Urlauberstrecken im Westen zum Teil stundenlang überlastet sein. In Salzburg zählen dazu die Westautoahn (A1) im Großraum Salzburg sowie vor der Grenze Walserberg und die Tauernautobahn (A10) zwischen Golling und dem Tauerntunnel. Staus und lange Verzögerungen werden auch auf der Loferstraße (B178) und Pinzgauer Straße bis in den Nachmittag hinein in den Verkehrsinformationen aufscheinen.

In Tirol wird Stress-Resistenz und Langmut nach Ansicht des ARBÖ vor allem auf der Arlbergschnellstraße (S16) ab Landeck, der Brennerautobahn (A13), der Fernpaßstrecke (B179) im gesamten Verlauf und speziell für dem Lermoosertunnel und Grenztunnel Vils/Füssen und der Inntalautobahn (A12 vor der Grenze Kufstein/Kiefersfelden sowie den Ausfahrten zu den Schitälern ebenso wie auf der Zillertalstraße (B16) gefragt sein.

In Vorarlberg müssen Autofahrer mit langen Staus bin in den Mittag hinein auf der Arlbergschnellstraß (S16), der Rheintalautobahn (A14) im Großraum Bludenz und der Silvrettastraße (L188) im Montafon rechnen.

In der Steiermark werden laut ARBÖ ab dem frühen Vormittag die Ennstalstraße (B320) zwischen Liezen und Schladming ebenso wie die Pyhrnautobahn (A9) zwischen dem Knoten Selzthal und dem Bosrucktunnel überlastet sein.

(Forts. mögl.)

Rückfragen & Kontakt:

ARBÖ Interessenvertretung, Kommunikation & Medien
Informationsdienst
Tel.: 0043(0)50 123 123
id@arboe.at
www.arboe.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NAR0001