Gudenus: Rote Lehrergewerkschaft warnt vor ‚schleichender Islamisierung‘ unserer Gesellschaft

Auch Wiener SPÖ muss Zeichen der Zeit endlich erkennen und Islamisierung stoppen

Wien (OTS) - „Nach Susanne Wiesinger traut sich nun der nächste prominente Lehrervertreter der FSG, Thomas Bulant, mit der unkontrollierten Zuwanderungspolitik SPÖ und der damit einhergehenden Islamisierung unserer Gesellschaft abzurechnen“, kommentiert der gf. Landesparteiobmann der FPÖ-Wien, Klubobmann im Nationalrat Mag. Johann Gudenus den verzweifelten Hilferuf des Gewerkschafters für Pflichtschullehrer.

Die türkis-blaue Bundesregierung arbeite mit Hochdruck daran, die bildungs- und integrationstechnischen Versäumnisse der Vorgängerregierung mit SPÖ-Beteiligung zu reparieren, so Gudenus.

Den Vorwurf zu angeblichen Kürzungen bei der Sprachförderung kann Gudenus nicht nachvollziehen: „Ausnahmslos jeder, der einen Deutschkurs belegen möchte, bekommt auch einen Platz dafür. Integration ist keine Einbahnstraße. Eine effizientere Ausgabenoptimierung bedeutet noch lange keine Kürzung an Sprachförderungsangeboten“.

Bulants Wunsch an die Stadt Wien, mehr Verwaltungspersonal an den Schulen sicherzustellen, sei für Gudenus ‚absolut nachvollziehbar‘.

„Der rote Mantel des Schweigens wird nach Wiesinger nun mit Bulant überwunden. Die integrationspolitische Krise an Wiens Schulen ist ein hausgemachtes Problem, das die rot-grüne Stadtregierung durch ihre Untätigkeit tagtäglich verschlimmert. Gerne bieten wir den enttäuschten FSG-Lehrergewerkschafterinnen und Gewerkschaftern unsere Zusammenarbeit für eine Verbesserung der Situation an Wiens Schulen an“, so Gudenus abschließend. (Schluss)lps

Rückfragen & Kontakt:

FPÖ Wien
0664 1535826
andreas.hufnagl@fpoe.at
www.fpoe-wien.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NFW0003