SOS Mitmensch: Ehemaliger Sozialminister unterstützt Petition gegen Kürzung der Mindestsicherung

Bereits mehr als 14.000 haben Protestinitiative unterzeichnet

Wien (OTS) - Der ehemalige Sozialminister Rudolf Hundstorfer hat einen ungewöhnlichen Schritt gesetzt und die Petition von SOS Mitmensch gegen die Kürzung der Mindestsicherung unterzeichnet. Er gehört damit zu den mehr als 14.000 Menschen, die bislang die Protestinitiative unterstützen.

„Es kommt nicht oft vor, dass uns ein ehemaliger Minister kontaktiert, um seine Unterstützung für eine unserer Protestinitiativen kundzutun. Aber den ehemaligen Sozialminister lässt es offenbar nicht kalt, dass ein von ihm eingeführter sozialpolitischer Meilenstein ohne Rücksicht auf negative Folgen abserviert werden soll“, kommentiert Alexander Pollak, Sprecher von SOS Mitmensch, den Schritt von Rudolf Hundstorfer.

Die Mindestsicherung wurde im Jahr 2010 unter Rudolf Hundstorfer als Sozialminister beschlossen. Kern der Mindestsicherung waren österreichweit einheitliche soziale Mindeststandards. In den ersten Jahren wuchs die Zahl der Bezieherinnen und Bezieher, seit Ende 2017 sinkt sie leicht. Die Mindestsicherung macht weniger als 1 Prozent der Sozialausgaben in Österreich aus. Jetzt will die Bundesregierung die Mindestsicherung durch eine Sozialhilfe ohne Mindeststandards ersetzen und teilweise drastische Kürzungen beschließen.

Dazu der ehemalige Sozialminister und jetzige Vorsitzende der Volkshilfe Wien, Rudolf Hundstorfer, gegenüber SOS Mitmensch: „Die Mindestsicherung ist das letzte soziale Netz zur Existenzsicherung für Erwachsene und Kinder. Von den geplanten Kürzungen der Mindestsicherung sind Kinder aber besonders stark betroffen. Ihre Lebensbedingungen werden verschlechtert und ihre Zukunftschancen massiv eingeschränkt. Deshalb unterstützte ich die Initiative gegen Kürzung der Mindestsicherung. Bekämpfen wir Kinderarmut anstatt diese zu forcieren!“

In den vergangenen Tagen haben zahlreiche prominente Persönlichkeiten ihre Unterstützung für die Initiative von SOS Mitmensch gegen die Verschärfung von Armut in Österreich kundgetan. Dazu gehören Wolfgang Ambros, Karl Markovics, Pia Hierzegger, Erwin Steinhauer, Kathrin Resetarits, Gregor Seberg, Nadja Maleh und Lukas Resetarits. Mehr als 14.000 Menschen haben die Protestpetition von SOS Mitmensch gegen „die drohende soziale Kälte in Österreich“ bisher unterzeichnet.

Rückfragen & Kontakt:

SOS Mitmensch, Zollergasse 15/2, 1070 Wien
Alexander Pollak
0664 512 09 25
apo@sosmitmensch.at
www.sosmitmensch.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | SMM0001