Rossmann fordert jährliche Valorisierung von Transferleistungen

JETZT: Der Bedarf für Entlastung geht über das Pflegegeld hinaus

Wien (OTS) - Bruno Rossmann, Klubobmann von JETZT, meint zum Vorstoß zur jährlichen Valorisierung des Pflegegeldes: „Schön, dass sich die SPÖ-Chefin von meinen Ideen begeistern lässt, für Rückfragen stehe ich gerne zur Verfügung. In der Sendung ‚Hohes Haus‘ vom 13.01.2019, bezeichnete ihr Stellvertreter, Jörg Leichtfried, meinen Vorschlag nur als etwas ‚Vorstellbares‘. Ich hoffe, auch die Regierungsparteien lassen sich von der Begeisterung anstecken. Mein Entschließungsantrag liegt vor – am Dienstag kann er eingebracht werden.“

Für Rossmann endet der Bedarf der Valorisierung nicht beim Pflegegeld: „Im Entschließungsantrag fordere ich eine Valorisierung aller Transferleistungen, die der sozialen Sicherheit der österreichischen Familien und Haushalte dienen – darunter etwa auch die Familien- und Studienbeihilfe. Da geht es nicht nur darum, Ungleichheit, Armut und soziale Ausgrenzung zu bekämpfen. Es wäre auch ein dringend nötiger Schritt im Sinne der von der Regierung versprochenen Entlastung.“

Rückfragen & Kontakt:

JETZT im Parlament
Mag. Martin Friessnegg
06648818 1043
martin.friessnegg@nr-klub.jetzt

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | LPP0001