Mit Chili gegen Nervenschmerz

18. Österreichische Schmerzwochen: Neue Studien bestätigen Wirksamkeit von Capsaicin bei Neuropathien

Wien/Klagenfurt (OTS) - Dem Alkaloid Capsaicin, dem feurigen Inhaltsstoff der Chili, attestierten immer mehr Studien eine sehr gute Wirksamkeit gegen Nervenschmerzen, die durch Verletzungen oder Erkrankungen von schmerzleitenden Fasern entstehen. „Das ist sehr erfreulich, denn die so genannten neuropathischen Schmerzen sind schwer in den Griff zu bekommen“, sagt anlässlich der 18. Österreichischen Schmerzwochen der Österreichischen Schmerzgesellschaft (ÖSG) Prim. Univ.-Prof. Dr. Rudolf Likar, ÖSG-Generalsekretär und Leiter der Abteilung für Anästhesiologie und Intensivmedizin am Klinikum Klagenfurt. Neuropathische Schmerzen können brennend, elektrisierend, plötzlich einschießend sein oder sich als Taubheitsgefühle äußern. „In jedem Fall leidet die Lebensqualität der Betroffenen sehr. Trotz verschiedener Leitlinien und medikamentöser Optionen kann ihnen oft nur ungenügend geholfen werden. Capsaicin bringt aber vielfach eine deutliche Erleichterung für die Betroffenen und belastet kaum mit Nebenwirkungen. Völlige Beschwerdefreiheit ist aber trotzdem oft kein realistisches Therapieziel“, so Prof. Dr. Likar.

Weitere Expertenkommentare und Details zu den Capsaicin-Studien

Bereits zum 18. Mal informiert die ÖSG im Rahmen der Österreichischen Schmerzwochen auf breiter Basis über aktuelle Entwicklungen und die vielfältigen Therapieoptionen in der Schmerzmedizin.

Alle Medieninformationen zu den Schmerzwochen

Rückfragen & Kontakt:

B&K – Bettschart&Kofler Kommunikationsberatung
Dr. Birgit Kofler
0676 6368930; 01 3194378
kofler@bkkommunikation.com

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | BKO0001