Social Start-up Initiative found! – Das sind die Finalisten für 2019

Sechs Start-ups gehen mit Deloitte Österreich und Impact Hub Vienna in die Inkubationsphase

Wien (OTS) - Das Juryurteil steht fest: Aus zahlreichen Bewerbungen wurden die sechs vielversprechendsten Teams gewählt. Sie alle vereint der Schwerpunkt auf die Unterstützung von anerkannten Geflüchteten. In einer sechsmonatigen Inkubationsphase werden sie nun mit Expertenunterstützung intensiv an der Weiterentwicklung ihrer Geschäftsmodelle arbeiten.

Mit der Initiative found! unterstützt der Deloitte Future Fund gemeinsam mit dem Impact Hub Vienna innovative Social Start-ups durch Workshops und professionelle Beratung. Kern der Geschäftsidee muss dabei die Schaffung von Arbeitsplätzen oder besseren Arbeitsmarktchancen für Menschen mit Fluchthintergrund sein.

„Wir können bei found! bereits auf einige Erfolgstories zurückblicken. Die zahlreichen Bewerbungen für die dritte Runde bestätigen: Das Potenzial von Social Entrepreneurship in Österreich ist noch lange nicht erschöpft. Und die Notwendigkeit von gelungener Integration von Geflüchteten ist heute auch aktueller denn je“, erklärt Bernhard Gröhs, CEO von Deloitte Österreich.

Die sechs Finalsten starten jetzt in einen sechsmonatigen Inkubationsprozess. In dieser Zeit arbeiten die Experten von Impact Hub und Deloitte mit den Teams an der Optimierung ihres Geschäftsmodells. Die zwei besten Start-ups erhalten im Anschluss weitere finanzielle Unterstützung und Pro-Bono-Beratung.

„Unsere Finalisten sind heuer besonders bunt gemischt. Von Musik über Mode bis zu Sport ist alles vertreten. Zudem hat sich bei den Bewerbungen ein besonderer Fokus auf geflüchtete Frauen herauskristallisiert. Es freut uns zu sehen, dass auch diese Gruppe durch einige Initiativen spezifisch gefördert wird“, freut sich Christine Jama, Programm-Managerin beim Impact Hub Vienna.

Die sechs Finalisten im Überblick

Das Wiener Start-up uugot.it hat es unter die besten sechs Projekte geschafft. Das Team hat eine innovative technische Lösung entwickelt, mit der Sprachen während des Fernsehens gelernt werden. Dadurch werden Geflüchtete spielerisch in ihrem sprachlichen und kulturellen Integrationsprozess unterstützt.

Bei dem Finalisten Bags with Legs handelt es sich um ein urbanes Fashionlabel aus Wien. Der Fokus liegt auf der Schaffung von Arbeitsplätzen für Frauen mit Fluchthintergrund: Diese stellen handgemachte Taschen her und bekommen so die Chance auf ein selbstbestimmtes, unabhängiges Leben. Die Affinität für zeitgemäße Mode und Design hat die Jury besonders angesprochen.

Open Piano For Refugees
startet ebenfalls in die Inkubationsphase. Mit dem Musikinstitut DoReMi wollen sich die Wiener Finalisten auf den Ausbau ihres Musikschulangebots fokussieren, bei dem unter anderem Geflüchtete als Lehrende angestellt werden.

Kicken ohne Grenzen
ist ein offenes Fußballprojekt für Jugendliche mit Fluchterfahrung. Der Wiener Verein hat es mit seiner Initiative Job Goals ins Finale geschafft. Hier werden die jungen Spieler beim Einstieg ins Bildungssystem unterstützt. Außerdem können sie an Berufsvorbereitungskursen sowie Schnuppertagen bei Unternehmen teilnehmen.

Soziale Bäckerei
nennt sich ein neues Start-up des Diakonie Flüchtlingsdienstes. Dieses Projekt richtet sich an geflüchtete Frauen mit erhöhten Zugangsbarrieren am Arbeitsmarkt. Für sie sollen Arbeitsplätze im Bäckereibetrieb und Verkauf geschaffen werden.

Last but not least überzeugte das Wiener Start-up KulturenReich die Fachjury mit seinem Fokus auf immigrierte Frauen im Entrepreneurship-Bereich. Durch gezielte Trainings und Kontakte zu relevanten Unternehmen und Netzwerken werden Unternehmerinnen bei ihrem Einstieg in den österreichischen Markt unterstützt.

Weitere Informationen und Downloads:

Homepage Deloitte Future Fund

Gruppenfoto Credits Marlon Hambrusch: http://bit.ly/2T6gtTR
Bildbeschreibung (vlnr): Nadja Madlener (Soziale Bäckerei), Asetila Köstinger (KulturenReich), Annamaria Tolvaly (Bags with Legs), Seda Tisaeva (Bags with Legs), Karina Lackner (Kicken ohne Grenzen), Klemens Zleptnig (uugot.it), Udo Felizeter (Open Piano For Refugees), Tatjana Harms (KulturenReich), Philipp Etzlinger (uugot.it), Amarilla Nirmala (KulturenReich)

Foto Workshopsituation 1 Credits Támas Künsztler: http://bit.ly/2DpzlaV
Bildbeschreibung (vlnr): Leopold Grupp (Deloitte), Karina Lackner (Kicken ohne Grenzen), Katharina Wolf (Deloitte)

Foto Workshopsituation 2 Credits Támas Künsztler: http://bit.ly/2Hm66d3
Bildbeschreibung (vlnr): Christoph Gretzl (Deloitte), Anna Kohl (Deloitte), Annamaria Tolvaly (Bags with Legs)

Foto Workshopsituation 3 Credits Támas Künsztler: http://bit.ly/2T5Hd6J
Bildbeschreibung: Tatjana Harms (KulturenReich)

Portraitfoto Bernhard Gröhs Credits Deloitte: http://bit.ly/2nD0Z99

Portraitfoto Christine Jama Credits Lea Fabienne: http://bit.ly/2S2Snf6

Deloitte Future Fund
ist das Dach, unter dem alle Corporate Responsibility Aktivitäten von Deloitte Österreich gebündelt werden. Gemäß dem Leitspruch „Perspektiven schaffen“ werden langfristige Projekte mit sozialem Hintergrund sowohl finanziell als auch personell unterstützt. Zwei wichtige Säulen sind dabei das Thema Bildung und die Schaffung von Arbeitsplätzen. Deloitte leistet damit einen nachhaltigen Beitrag zur Bewältigung aktueller Herausforderungen an der Schnittstelle von Gesellschaft und Wirtschaft. Ziel ist dabei stets die Schaffung von Zukunftsperspektiven für sozial benachteiligte Menschen. Auch auf globaler Ebene setzt sich Deloitte im Rahmen des Projektes WorldClass für die Ermöglichung von Chancen ein. Langfristig soll so 50 Millionen Menschen weltweit eine bessere Zukunft geboten werden.

Deloitte Österreich
ist der führende Anbieter von Professional Services. Mit 1.350 Mitarbeitern an zehn Standorten werden Unternehmen und Institutionen in den Bereichen Wirtschaftsprüfung, Steuerberatung, Consulting, Financial Advisory und Risk Advisory betreut. Kunden profitieren von der Beratung durch Top-Experten sowie tiefgehenden Branchen-Insights. Deloitte Legal und Deloitte Digital vervollständigen das umfangreiche Serviceangebot. Deloitte versteht sich als smarter Impulsgeber für den Wirtschaftsstandort Österreich. Der Deloitte Future Fund setzt Initiativen im gesellschaftlichen und sozialen Bereich. Als Arbeitgeber verfolgt Deloitte den Anspruch, "Best place to work" zu sein. Mehr unter www.deloitte.at.

Deloitte bezieht sich auf Deloitte Touche Tohmatsu Limited, eine "UK private company limited by guarantee" („DTTL“), deren Netzwerk von Mitgliedsunternehmen und deren verbundene Unternehmen. DTTL und jedes ihrer Mitgliedsunternehmen sind rechtlich selbstständige und unabhängige Unternehmen. DTTL (auch "Deloitte Global" genannt) erbringt keine Dienstleistungen für Kunden. Unter www.deloitte.com/about finden Sie eine detaillierte Beschreibung von DTTL und ihrer Mitgliedsunternehmen.
Deloitte Legal bezieht sich auf die ständige Kooperation mit Jank Weiler Operenyi, der österreichischen Rechtsanwaltskanzlei im internationalen Deloitte Legal-Netzwerk.

Rückfragen & Kontakt:

Deloitte Österreich
Mag. Armin Nowshad, Leiter Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
+43 1 537 00 8556
arnowshad@deloitte.at
www.deloitte.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | DEL0001