VP-Mahrer begrüßt Einrichtung von Waffenverbotszonen am Praterstern und Donaukanal

Ab 1.Februar zusätzliche Handhabe für Polizei – Weitere Zonen vorstellbar

Wien (OTS) - „Die Entscheidung der Wiener Polizei über die Verhängung von Waffenverbotszonen am Praterstern und in einigen Bereichen des Donaukanals ist absolut begrüßenswert“ zeigt sich der ÖVP Wien Sicherheitssprecher Karl Mahrer über die geplante Umsetzung ab 1. Februar erfreut. „Am Praterstern und rund um das Lokal Flex kam es immer wieder zu gefährlichen Handlungen mit Waffengebrauch. Hier hat die Polizei nun eine zusätzliche Handhabe, um für mehr Sicherheit zu sorgen.“

Die Möglichkeit zur Einrichtung von Waffenverbotszonen wurde letztes Jahr im Nationalrat beschlossen. Die Sicherheitsbehörde kann demnach eine entsprechende Verordnung erlassen, wenn aufgrund vorangegangener Vorfälle zu befürchten ist, dass es an konkreten und bestimmten öffentlichen Orten zu gefährlichen Angriffen gegen Leben, Gesundheit oder Eigentum von Menschen kommen wird. Die Waffenverbotszone gilt für 3 Monate, kann aber verlängert werden.

Nun müsse man das Wirksamwerden der Verordnung abwarten und die Ergebnisse evaluieren. Mahrer könnte sich auch noch weitere Waffenverbotszonen in Wien vorstellen: „An Teilbereichen des Gürtels, an denen es immer wieder zu Angriffen kommt, muss über die Einrichtung von Waffenverbotszonen diskutiert werden.“

Rückfragen & Kontakt:

ÖVP-Klub der Bundeshauptstadt Wien
Mag. Johanna Sperker
Stv. Leitung Kommunikation
+43 664 859 5710
johanna.sperker@wien.oevp.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | VPR0002