Reimon/TTIP: Die EU darf sich Trumps Drohgebärden nicht beugen

Kommission will TTIP 2.0 durchwinken

Brüssel (OTS) - Die Europäische Kommission hat heute ein Verhandlungsmandat für ein neues Handelsabkommen mit den Vereinigten Staaten angenommen. Die Wiederaufnahme dieser Verhandlungen knüpft an die Zollmaßnahmen der Trump Administration für Stahl an.

Michel Reimon, Co-Delegationsleiter der Grünen im Europaparlament sagt: "Die Kommission will ein TTIP 2.0 wieder einmal ohne Zustimmung der Bürger*innen schnell vorantreiben. Die Trump-Administration hat den Finger am Auslöser und droht, die Stahlzölle weiter zu erhöhen, wenn die Verhandlungen nicht schnell genug vorankommen. Die US-Ziele sind klar: die Unterwanderung der hohen Standards der europäischen Gesetzgebung in einer Reihe von Schlüsselsektoren. Wir sollten uns dem Druck aber nicht beugen. Trumps TTIP ist inakzeptabel und muss abgewehrt werden.”

Rückfragen & Kontakt:

Inge Chen
Pressesprecherin Michel Reimon
+32484912134
inge.chen@europarl.europa.eu

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | FMB0001