Im Jahr 2019 sind die CEOs insbesondere über Fachkräfte und eine Rezession besorgt

New York (ots/PRNewswire) - Eine neue globale Umfrage zeigt, dass CEOs eine Rezession als ihre größte externe Sorge für 2019 einschätzen. Sie nannten die Gewinnung und Bindung von Fachkräften als ihr wichtigstes internes Bedenken.

CEOs zeigen sich zuversichtlich und gehen davon aus, dass ihre Unternehmen im Jahr 2025 erfolgreich sein können

Die Ergebnisse der C-Suite Challenge 2019(TM), die jedes Jahr vom Conference Board durchgeführt wird, zeigen auch, dass CEOs in Bezug auf Themen wie globale politische Instabilität, Führungskräfteentwicklung und Handel besonders beunruhigt sind. Der Bericht stützt sich auf eine Umfrage unter über 800 CEOs und über 600 weiteren Führungskräften der C-Suite, hauptsächlich aus den USA, Asien und Europa. Die Teilnehmer äußerten sich zu den wichtigsten geschäftlichen Herausforderungen, vor denen ihre Unternehmen im nächsten Jahr und auch in der Zukunft stehen, und ihren Strategien zur Bewältigung dieser Herausforderungen.

Externe Bedenken der CEOs für 2019

Im Rahmen der Umfrage wurden sowohl CEOs als auch andere Führungskräfte der C-Suite zu ihren externen Bedenken für 2019 befragt.

Wichtige Ergebnisse waren:

Rezessionsängste tauchen wieder auf

  • Weltweit bezeichnen CEOs eine Rezession als ihr wichtigstes externes Bedenken für 2019.
  • Noch vor einem Jahr, im Jahr 2018, betrachteten sie eine Rezession als zweitrangiges Problem und ordneten sie auf Platz 19 ihrer Bedenken ein.

Handelsgefahren bilden ein zentrales Bedenken.

  • Global gesehen waren die Bedrohungen des Welthandels das zweitgrößte externe Bedenken der CEOs.
  • US-CEOs ordnen diese Frage auf Platz 4, Chinas CEOs auf Platz 2 ein.

Die weltpolitische Instabilität ist für die europäischen Führungskräfte von entscheidender Bedeutung

  • Europas CEOs ordnen die globale politische Instabilität als ihr wichtigstes externes Bedenken auf Platz 1 ein. Weltweit belegt es den dritten Platz.

Cybersicherheit verunsichert amerikanische CEOs... viel mehr als ihre chinesischen Kollegen....

  • Weltweit ordnen US-CEOs Cybersicherheit als ihr wichtigstes externes Bedenken für 2019 auf Platz 1 ein. Chinesische CEOs ordnen es auf Platz 10 ein.

Externe Bedenken der CEOs für 2019

Im Rahmen der Umfrage wurden sowohl CEOs als auch andere Führungskräfte der C-Suite auch zu ihren internen Bedenken für 2019 befragt. Wichtige Ergebnisse waren:

Qualität der Fachkräfte und Führungskräfteentwicklung sind die wichtigsten internen Bedenken

  • Weltweit und in allen Regionen ordnen CEOs die Gewinnung und Bindung von hochqualifizierten Fachkräften als ihr internes Bedenken auf Platz 1 ein.
  • Die Entwicklung der nächsten Generation von Führungskräften steht an dritter Stelle in der Liste der internen Bedenken von CEOs weltweit.

Die Angst vor digitalen Technologien ist deutlich spürbar.

  • Weltweit geben CEOs an, dass ihr zweitgrößtes internes Bedenken die Schaffung neuer Geschäftsmodelle aufgrund revolutionärer Technologien darstellt.
  • Die Einhaltung der Datenschutzbestimmungen rangiert in Europa mit Platz 8 relativ hoch, verglichen mit Platz 10 weltweit.

Chinas Führungskräfte erkennen verschiedene Geschäftsprobleme jenseits der Herausforderungen des Personalwesens

  • Eine bessere Abstimmung von Vergütung und Anreizen auf die Geschäftsentwicklung wird in China mit steigendem Lohndruck immer wichtiger. Es ist ihr zweitwichtigstes internes Bedenken für 2019, während es weltweit den 4. Platz belegt.
  • Die Volatilität des Cashflows als interne Herausforderung auf Platz 4 für chinesische Unternehmen spiegelt die rasanten Veränderungen in der Unternehmensfinanzierung wider, da die Regierung die Finanzierung einschränkt.

"Während die CEOs sehr besorgt über die externen Herausforderungen der Weltwirtschaft für ihre Unternehmen sind, deuten die Umfrageergebnisse darauf hin, dass sie sich der Notwendigkeit bewusst sind, sich auf die längerfristigen Störfaktoren zu konzentrieren, die sich auf ihre zukünftigen Markteinführungspläne auswirken", sagte Dr. Bart van Ark, Verfasser des Berichts und Chefökonom des Conference Board. "Dieses Bewusstsein verstärkt die Notwendigkeit, die Entwicklung neuer Geschäftsmodelle fortzusetzen. Es handelt sich hierbei um eine Strategie, die die Tatsache vernachlässigt, wann und ob eine Verlangsamung der Wirtschaft einsetzt."

"Da die Zunahme des globalen Wettbewerbs mit der Abnahme des Pools der verfügbaren Arbeitskräfte einhergeht, ist es nicht verwunderlich, dass Führungskräfte 2019 Fachkräfte als wichtigstes Problem angeben, um das sie sich ständig Sorgen machen", sagte Dr. Rebecca Ray, Verfasserin des Berichts und Executive Vice President of Human Capital beim Conference Board. "Darüber hinaus glauben sie, dass sich der Fachkräftemangel erst nach 2019 verschärfen wird. Aus diesem Grund suchen Unternehmen ständig nach neuen Wegen, um die besten und intelligentesten Mitarbeiter zu gewinnen und zu binden."

Das Unternehmen der Zukunft So möchten CEOs im Jahr 2025 erfolgreich sein

Neben der Einschätzung der Bedenken für 2019 wurden CEOs und andere Führungskräfte der C-Suite auch danach gefragt, wie ihrer Meinung nach das Unternehmen der Zukunft aussehen wird und wie es erfolgreich werden kann. Wichtige Ergebnisse waren:

CEOs scheinen zuversichtlich zu sein und gehen davon aus, dass ihre Unternehmen im Jahr 2025 erfolgreich sein können

  • Global: CEOs sind davon überzeugt, dass sie über die richtige Unternehmenskultur verfügen, um 2025 erfolgreich zu sein.
  • USA: US-amerikanische CEOs haben das höchste Vertrauen in ihre Unternehmenskultur in jeder Region weltweit.
  • China: Im Vergleich zu anderen globalen Unternehmen ist das Vertrauen der CEOs in China insgesamt am größten. Sie fühlen sich bei jedem Land oder jeder Region in Bezug auf Führungs- und Fachkräfte am sichersten.

CEOs erkennen, dass Kundenerfahrungen zunehmend wichtiger als das eigentliche Produkt werden.

  • Weltweit sind sich die CEOs darüber einig, dass sie sich mit der Kundenlandschaft im Wandel befassen müssen. Der Kunde der Zukunft wird mehr Wert auf die Erfahrung bei der Nutzung eines Produkts oder einer Dienstleistung als auf das eigentliche Produkt oder die Dienstleistung legen.
  • Weltweit geben zwei Drittel der CEOs an, dass sie sich auf Servitisierung konzentrieren und Dienstleistungen und Lösungen anbieten müssen, die das traditionelle Produktangebot ergänzen.

"CEOs spüren grundlegende Veränderungen, die sich aus den Erwartungen und Präferenzen zukünftiger Kunden ergeben", sagte Chuck Mitchell, Executive Director of Knowledge, Content and Quality beim Conference Board und Verfasser des Berichts. "Sie erkennen die Bedeutung des Übergangs von einem produktzentrierten Ansatz hin zur Serviceorientierung, um das Kundenerlebnis zu verbessern. Dieser Ansatz verwandelt Kunden mit einmaligen Transaktionen in "Benutzer", die eine kontinuierliche Interaktion mit den jeweiligen Unternehmen suchen. Allerdings legt legt diese Entwicklung die Messlatte hoch, da sie jetzt mit der besten Kundenerfahrung konkurrieren müssen, die ein Kunde bei einem beliebigen Unternehmen macht, unabhängig von Produkt oder Dienstleistung. Dies führt zu einer Erweiterung des Wettbewerbs, und zwar auf unerwartete Weise."

Der extreme Balanceakt: langfristige Vision gegenüber kurzfristiger Leistung

  • Da sich die Wirtschaft immer stärker verlangsamt, ist die Versuchung groß, die langfristigen Investitionen zu kürzen, um die kurzfristigen Ergebnisse zu steigern. Wenn sich Unternehmen zu sehr zurückziehen, riskieren sie, in Rückstand zu geraten, wenn der wirtschaftliche Abschwung überwunden ist.
  • Die CEOs sehen diese Balance als das bedeutendste Gütesiegel für operative Effizienz in den kommenden Jahren.

CEOs weltweit erwarten mehr Regulierungsmaßnahmen in unmittelbarer Zukunft, dies gilt weniger für US-amerikanische CEOs

  • Insgesamt erwarten die befragten CEOs weltweit mehr Regulierungmaßnahmen. In den Bereichen Datenschutz (84 %), Umweltschutz (80 %), unbemannte Luftfahrzeuge (72 %) und autonome Fahrzeugtechnik (71 %) erwarten sie die größte Zunahme der Regulierung.

Arbeit neu definiert: Die Herausforderung, die Arbeit in Teams zu schätzen und zu belohnen.

  • Führungskräfte im Personalwesen stufen die Entwicklung agiler Projektteams als ihren wichtigsten Ansatz für ein erfolgreiches Management zukünftiger Belegschaften ein. Bei den CEOs belegte dieser Aspekt den dritten und bei den CFOs den fünften Platz.
  • Führungskräfte im Personalwesen und CEOs, die einer Strategie zur Entwicklung agiler Teams keine Priorität einräumen und eine effektive Bewertung und Belohnung der Arbeit in Teams vernachlässigen, sollten ihren Ansatz überdenken. Da Teams zum Kernstück der Personalentwicklungsstrategie werden, müssen Unternehmen den kooperativen Aspekt der Unternehmenskultur hervorheben.

Bei der Investition in Führungskräfte der Zukunft, glauben die CEOs , dass breiter angelegte Investitionen besser sind

  • Neben der Verbesserung formaler Programme zur Entwicklung der Führungskräfte möchten CEOs, dass ihre Unternehmen größere funktionsübergreifende Rotationsmöglichkeiten für High Potentials bieten.
  • Möglicherweise fehlt den Unternehmen jedoch ein entscheidender Bestandteil des Entwicklungspuzzles - es ist die die Auseinandersetzung mit digitalen Erfahrungen, die Führungskräfte im Rahmen ihrer Entwicklung sammeln sollten. Weniger als ein Drittel der CEOs weltweit bewerten dies als eine der drei wichtigsten Prioritäten für die Entwicklung von Führungskräften, in den USA ist es lediglich jede fünfte Führungskraft.

Medienvertreter können sich an den Conference Board wenden, um ein Exemplar des neuen Berichts zu erhalten: joseph.diblasi@conference-board.org

Informationen zum Conference Board

Der Conference Board ist ein von Mitgliedern gelenkter Think Tank, der zuverlässige Erkenntnisse für die Zukunft liefert. Wir sind eine unparteiische, gemeinnützige 1916 gegründete Gesellschaft, die in den Vereinigten Staaten laut Artikel 501 (c) (3) steuerbefreit ist. www.conference-board.org.

Logo - https://mm a.prnewswire.com/media/624268/The_Conference_Board_Logo.jpg

Rückfragen & Kontakt:

Joseph DiBlasi
(781) 308-7935 / joseph.diblasi@conference-board.org

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | PRN0011