Nehammer: Rolle Drozdas bei SPÖ-Kampagne mit antisemitischer Tangente ist zu hinterfragen

Laut Medienberichten stehen SPÖ-Berater auch hinter der weltweiten Anti-Soros Kampagne - Aktivitäten in Österreich sind aufzuklären

Wien (OTS) - „Wahrscheinlich ist uns das Ausmaß des massiven SPÖ-Dirty Campaignings im letzten Wahlkampf noch gar nicht bewusst. Die jüngsten Erkenntnisse, dass die SPÖ-Berater auch hinter der weltweiten massiven Anti-Soros Kampagne stecken, lassen zumindest erahnen, wie hier gearbeitet wurde“, so Karl Nehammer, Generalsekretär der Volkspartei.


„Es ist und bleibt zu hinterfragen, wer über die perfiden Machenschaften der SPÖ-Berater Bescheid wusste. Kern, der sich öffentlich als Vertrauter von Soros gab und ihn umwarb, hat bewiesenermaßen in seiner Wahlkampagne diejenigen beschäftigt, die nun als Urheber der Kampagne gegen Soros bekannt wurden. Zu hinterfragen ist auch, inwiefern der jetzige SPÖ-Bundesgeschäftsführer Drozda involviert war. Immerhin war er im Wahlkampf der Verbindungsmann zwischen Bundeskanzleramt und Partei. Drozda ist nun in der Verantwortung aufzuklären, wofür genau die aus Medienberichten hervorgehenden 44.000 Euro an Honorar bezahlt wurden“, so Nehammer.

Rückfragen & Kontakt:

Die neue Volkspartei
Abteilung Presse, Kommunikation
Tel.:(01) 401 26-620
presse@oevp.at
https://www.dieneuevolkspartei.at/

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NVP0001