FP-Seidl ad U-Kommission: Freiheitliche fordern Zeugenbefragung via Skype

Was bei Gericht tägliche Praxis ist sollte auch für die Stadt möglich sein

Wien (OTS) - "So einfach lassen wir Ex-Bezirksvorsteher Heinz Lehner nicht davon kommen", kündigt der Gesundheitssprecher der Wiener FPÖ, LAbg. Wolfgang Seidl an. Der pensionierte SPÖ-Politiker gibt bekanntlich an, dass er sich auf Weltreise befindet und deshalb seiner Ladung vor die U-Kommission nicht nachkommen kann. Der technische Fortschritt soll die Befragung dennoch ermöglichen und zwar via Skype. "Was heute bei Gericht täglich geübte Praxis ist sollte ja auch für die Stadt Wien möglich sein. Eine entsprechende Videowall wird ja hoffentlich irgendwo im Besitz der Stadt oder zumindest aufzutreiben sein", vermutet der Freiheitliche. Außerdem könnte man damit auch gewährleisten, dass die Befragung für Zuseher und Journalisten öffentlich gemacht wird.


"Wir Freiheitlichen bestehen weiterhin auf die Befragung von Ing. Lehner, dessen Aussagen bestimmt zur Aufklärung des Milliardenskandals hilfreich sein können", schließt Seidl. (Schluss) akra

Rückfragen & Kontakt:

FPÖ Wien
0664 9452957
anna.krassnitzer@fpoe.at
www.fpoe-wien.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NFW0003