Oö. Volksblatt: "Opferschutz" (von Renate ENÖCKL)

Ausgabe vom 16. Jänner 2019

Linz (OTS) - 70 Morde zählte das Bundeskriminalamt im abgelaufenen Jahr — 41 davon an Frauen. Im noch jungen Jahr 2019 wurden bislang vier weitere Frauen bei Gewalttaten getötet. Dabei hat sich gezeigt, dass nicht wenige der Täter aus einem Kulturkreis zugewandert waren, in dem die Gleichstellung der Frau noch nicht einmal ansatzweise vorhanden ist. Dass beim Mord an einer 16-Jährigen vor wenigen Tagen in Wiener Neustadt der aufrechte Asylstatus des mutmaßlichen Täters — ein 19-jähriger Syrer — schon einmal wegen mehrerer Anzeigen geprüft worden sein soll und ohne Konsequenzen blieb, macht nicht nur fassungslos. Es gibt dem ohnehin schwelenden Fremdenhass erneut Zunder. Dies gilt es allerdings zu verhindern.
Mit einer Screening-Gruppe aus Experten will Innenminister Herbert Kickl die Mordfälle analysieren. Am wichtigsten erscheint hier allerdings die Vernetzung jener Behörden und Einrichtungen, die mit jungen (aggressiven) Migranten konfrontiert sind, damit wichtige Informationen nicht versickern. Zudem ist offenbar auch eine verstärkte Werteschulung dieser Gruppe vonnöten. Und nicht zuletzt könnte auch – potenzielle Opfer betreffend – genaues Hinhören statt Wegsehen die Präventionsarbeit stärken.

Rückfragen & Kontakt:

Oö. Volksblatt, Chefredaktion
0732/7606 DW 782
politik@volksblatt.at
http://www.volksblatt.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NVB0001