VP-Pasquali ad Sperlhaus: Rot-Grüne Schutthalde

ÖVP Wieden sieht Bezirksvorsteherin Halbwiedl überfordert und verlangt einen Runden Tisch

Wien (OTS) - Seit mehr als einem halben Jahr "verschönert“ eine rot-grüne Bauruine die Wieden und nichts deutet auf ein Ende dieser untragbaren Situation hin. Die aktuelle Entwicklung rund um das Sperlhaus auf der Wieden offenbart dramatische Versäumnisse der Stadtpolitik und der zuständigen Bezirksvorsteherin Halbwiedl. Dazu Johannes Pasquali, Klubobmann der ÖVP Wieden: „Seit dem Sommer des letzten Jahres verschandelt eine Bauruine die Obere Wieden und die regierende rot-grüne Politik schaut tatenlos zu. Die nunmehrige Eskalation und die riesige Schutthalde stehen sinnbildlich für Rot-Grün. Das ist ein Scheitern auf allen Ebenen.“

Die gegenwärtige Situation stellt für alle Beteiligten das denkbar schlechteste Ergebnis dar: Die Bausubstanz des Hauses wurde gänzlich zerstört, statt neuen Wohnungen ziert nun eine Schutthalde den Bezirk. Es gibt keinen Baustart, es herrscht Rechtsunsicherheit für die Eigentümer.

„Das von Bezirksvorsteherin Halbwiedl stets zitierte "Miteinander“ ist ein Schmäh und Marketing-Gag. Wir fordern umgehend einen Runden Tisch mit allen Beteiligten, also mit Eigentümern, Anrainern und Bezirksmandataren, um eine Lösung für diese inakzeptable Sachlage zu finden. So wie bisher kann es jedenfalls nicht weitergehen“, betont Pasquali abschließend.


Rückfragen & Kontakt:

Johannes Pasquali
Bezirksparteiobmann ÖVP Wieden
Email: johannes.pasquali@wien.oevp.at
Tel: +43 676 570 1411

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | VPR0001