FP-Mahdalik fordert Vassilakou zum Öxit nach London auf

Ideologische Verkehrspolitik gefährdet Menschenleben

Wien (OTS) - „Dass Autofahrer die erklärten Feinde von Verkehrsstadträtin Vassilakou sind, ist kein Geheimnis. Dass sie im Kampf gegen diese aber die Gesundheit von Menschen riskiert, ist erschreckend“, kritisiert der Verkehrssprecher der Wiener FPÖ, Toni Mahdalik, die Verkehrspolitik der Wiener Grünen.  

Berichten zufolge müssen sich Einsatzfahrzeuge vor allem während der Stoßzeiten immer wieder durch kilometerlange Staus kämpfen. „Wenn Fahrzeuge von Blaulichtorganisationen in etwa durch Fahrspurvernichtungen vorsätzlich produzierten Staus stecken, stellt das nicht nur ein künstlich herbeigeführtes Sicherheitsproblem dar, sondern kann in vielen Fällen sogar lebensgefährlich sein“, warnt Mahdalik vor den Gefahren verzögerter Rettungseinsätze aufgrund von grünen Autofahrerschikanen. 

Handlungsbedarf sieht Mahdalik bei der Grünen-Verkehrsstadträtin. „Vassilakou sollte zumindest diesbezüglich die Zügel in der Hand haben. Es ist grob fahrlässig, Ampelschaltungen und Baustellen so zu einzurichten, dass absichtlich Stau produziert wird. Die bald scheidende Verkehrsstadträtin ist mit ihren Aufgaben ganz offensichtlich überfordert und sollte lieber früher als später ganz nach London abzischen, wo ihr der Wiener Steuerzahler ein sauteures Werksstudium finanziert", schließt Mahdalik. (Schluss) akra

Rückfragen & Kontakt:

FPÖ Wien
0664 9452957
anna.krassnitzer@fpoe.at
www.fpoe-wien.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NFW0004