Drei Verkehrstote in der vergangenen Woche

Fünf Verkehrstote zwischen 1. und 13. Jänner 2019

Wien (OTS) - In der vergangenen Woche starben zwei Fußgänger und eine Mitfahrerin in einem Pkw bei Verkehrsunfällen. In der Nacht auf Sonntag kam es in Bregenz, Vorarlberg, zu einem Unfall, bei dem eine 81-jährige Fußgängerin getötet wurde. Die Pensionistin, die dunkel gekleidet war, wollte unmittelbar vor einem herannahenden Pkw die Fahrbahn überqueren und wurde dabei von dem Fahrzeug einer 19-jährigen Deutschen erfasst. Durch den ungebremsten Anprall wurde die 81-Jährige so schwer verletzt, dass sie noch an der Unfallstelle ihren schweren Verletzungen erlag. Am Wochenende verunglückte ein Verkehrsteilnehmer tödlich.

Zwei Menschen kamen in der Vorwoche auf einer Gemeindestraße und einer auf einer Autobahn ums Leben. Zwei Verkehrstote mussten in Vorarlberg und einer in Niederösterreich beklagt werden.

Vermutliche Hauptunfallursachen waren in zwei Fällen ein Fehlverhalten des Fußgängers und in einem Fall eine Übermüdung. Ein tödlicher Verkehrsunfall war ein Alleinunfall und eine Verkehrstote war ausländische Staatsangehörige.

Vom 1. bis 13. Jänner 2019 gab es im österreichischen Straßennetz fünf Verkehrstote (vorläufige Zahl). Im Vergleichszeitraum 2018 waren es sieben und 2017 elf.

Rückfragen & Kontakt:

Bundesministerium für Inneres
Christoph Pölzl, BA BSc
Pressesprecher des Ministeriums
+43 (0) 1-531 26 - 2040
christoph.poelzl@bmi.gv.at
www.bmi.gv.at

Bundesministerium für Inneres
Otmar Bruckner, BA
Verkehrsdienst/Strategische Unfallanalyse
Tel.: +43-1-90600-88503
otmar.bruckner@bmi.gv.at
www.bmi.gv.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NIN0001