BREXIT und was Sie von EU-freundlichen Medien meist nicht erfahren

Mödling (OTS) - Bei der Stimmungsmache vieler österreichischer Medien gegen den (bösen?) BREXIT, verliert man leicht den Überblick, was denn nun die Fakten zum EU-Austritt Großbritanniens sind.

Was jeder EU-Bürger und Österreicher wissen sollte:

"BREXIT-Referendum" heißt soviel wie „rechtlich unverbindliche Volksbefragung über den EU-Austritt Großbritanniens“ (Britannien Exit). Deshalb macht ein zweites Referendum wenig Sinn, da das erste ja schon unverbindlich war. Noch unverbindlicher geht eben nicht.

Das Ergebnis der BREXIT-Befragung:
Die Briten waren am 24.6.2016 mehrheitlich mit 51,9% für den EU-Austritt Großbritanniens, nicht weil die EU in ihren Augen so gut, sondern weil die EU so schlecht für Großbritannien war. Die Briten wollten mehrheitlich
 1) die Souveränität Großbritanniens wieder herstellen („Take back control“) und sich nichts mehr durch die EU diktieren lassen;
 2) die Zuwanderung von EU-Bürgern stoppen, insbesondere aus Polen;
 3) ihr Steuergeld lieber für ihr marodes Gesundheitssystem in Großbritannien verwenden, als im Jahr über € 5 Milliarden netto in die EU überweisen. Daran hat sich seither nicht viel geändert.

Wer hat den EU-Austritt Großbritanniens (BREXIT) entschieden?

Das britische Parlament beschloss zwischen 1.2.2017-13.3.2017 - und zwar mit Stimmen der (dummen?) Abgeordneten der Konservativen, der nordirischen DUP, sowie der Mehrheit der Arbeiterpartei - den EU-Austritt Großbritanniens. (Das Volk durfte nicht entscheiden!) 

Warum die Austrittsverhandlungen UK <=> EU so seltsam ablaufen:

* Die EU hat eine „schmutzige Scheidung“ von Großbritannien zum Ziel, damit keine weiteren EU-Mitgliedsländer einen EU-Austritt anstreben.
* Die EU verhandelte lieber den Freihandel mit Canada (CETA), statt den Freihandel mit Großbritannien. Jetzt ist eben wenig vorbereitet.
* Die EU-Befürworterin (!) Theresa May war und ist eine schlechte BREXIT-Verhandlerin. Deshalb hat sie auch viele Gegner in der eigenen Partei, auch im Parlament und Regierung. May droht die Absetzung.
* Wegen der schlechten Vorbereitung des BREXITs durch die EU. Unter dem EU-Ratsvorsitz Österreichs verhandelte die EU im zweiten Halbjahr 2018 lieber die EU-Erweiterungen (!) um Serbien, Bosnien, Mazedonien, Albanien, usw., als den geordneten EU-Austritt Großbritanniens.

Ausblick: Großbritannien wird bei der EU-Wahl 2019 nicht teilnehmen.
Der BREXIT wird zu einem Zerfall der EU führen, u.a. weil mit Großbritannien der bisher zweitgrößte Nettozahler der EU wegfällt.
Und noch eine gute Nachricht: Großbritannien bleibt in „Europa“ :-)

Rückfragen & Kontakt:

Mag. Robert Marschall, Obmann EU-Austrittspartei, Tel 0676-4039090

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | EAU0001