Kowarik : Und wieder ein Skandal im KAV

Stadtrechnungshof dokumentiert abermals atemberaubende Misswirtschaft im Ressort Hacker

Wien (OTS) - „Der Stadtrechnungshof hat heute einen Prüfbericht über die fehlgeschlagene Anschaffung von Ansatzanlagen zur Herstellung von Arzneiprodukten veröffentlicht. Dabei wird ein verlorener Aufwand von 2 Mio Euro dokumentiert. Der Bericht schließt nahtlos an den Bericht aus dem Jahr 2018, Betreff einer nie in Betrieb gegangenen Medikamentensortieranlage mit 1,6 Millionen Euro Verlust, an“, zeigt sich FPÖ-Gemeinderat Mag. Dietbert Kowarik, stellvertretender Vorsitzender des Stadtrechnungshofausschusses, fassungslos. 

„Die im Bericht dargestellte Pannenserie von Beginn (keine Kosten-Nutzen-Analyse erkennbar) bis zum Ende (Rückgabe der angeschafften Anlagen um einen Bruchteil der Anschaffungskosten) sowie die im Bericht ausgewiesene chaotische Vorgangsweise der Führung des Krankenanstaltenverbundes stellen einen neuen negativen Höhepunkt im an Skandalen nicht armen Geschäftsbetrieb dieser Einrichtung dar“, so Kowarik. 

„Die Unfähigkeit des KAV-Managements und die fehlende rot-grüne Kompetenz kostet den Steuerzahlern regelmäßig Millionen – es wird auch in Wien Zeit für einen Wechsel!“, so Gemeinderat Kowarik abschließend. (Schluss) akra




Rückfragen & Kontakt:

FPÖ Wien
0664 9452957
anna.krassnitzer@fpoe.at
www.fpoe-wien.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NFW0008