NEOS Wien/Wiederkehr: Stadtrechnungshof bestätigt – Reinigung der Pflegehäuser könnte um fast die Hälfte günstiger sein

Christoph Wiederkehr: „Sorgfältiger Umgang mit dem Steuergeld gilt auch für den KAV!“

Wien (OTS) - Der Stadtrechnungshof Wien hat in seinem heute veröffentlichten Bericht eine Gegenüberstellung der Kosten für die Reinigung von Pflegehäusern durch eigenes Personal und externe Dienstleister vorgenommen. „Die Reinigung durch ein externes Dienstleistungsunternehmen könnte laut Stadtrechnungshof um mindestens 45% günstiger durchgeführt werden. Der KAV hat es bislang verabsäumt, Kostengegenüberstellungen vorzunehmen, um langfristig effizient und geldsparend zu wirtschaften“, ärgert sich NEOS Wien Klubobmann und Vorsitzender des Stadtrechnungshof-Ausschusses Christoph Wiederkehr.

„Dass aufgrund der Kosteneinsparungen auf Fremdreinigung umgestellt werden soll, wurde bereits vor vier Jahren andernorts im KAV vereinbart. Warum dies nicht auch für Pflegeheime und Geriatriezentren in Betracht gezogen wurde, ist für uns nicht nachvollziehbar. Mit dem Steuergeld der Wienerinnen und Wiener muss sorgfältig umgegangen werden – das gilt auch für den KAV!“, so Christoph Wiederkehr.

Der Stadtrechnungshof stellte zudem fest, dass es keine einheitlichen Berechnungen des Bedarfs an Personal in den Pflegewohnhäusern und Geriatriezentren gibt. Zur Sicherung der Qualität der Reinigungsleistungen soll der KAV außerdem eine einheitliche Vorgabe erarbeiten. NEOS Wien fordert, dass auch diese Empfehlungen des Rechnungshofs umgehend umgesetzt werden.

Rückfragen & Kontakt:

Neos – Klub im Wiener Rathaus
Presse
+43 664 849 15 47
julia.kernbichler@neos.eu

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NKW0002