MA 48-Christbaumsammelstellen noch bis diesen Sonntag

Weihnachtsbäume gehören zur Christbaumsammelstelle oder zum Mistplatz, nicht in den Müllbehälter. Das temporäre Service der MA 48 steht noch bis 13. Jänner zur Verfügung.

Wien (OTS) - Noch bis diesen Sonntag, den 13. Jänner, steht den Wienerinnen und Wienern das bewährte Service der MA 48 für die Christbaumsammlung zur Verfügung. Wer sich bis dahin noch nicht von seinem Weihnachtsbaum trennen will, kann ihn danach jederzeit auf einen der Wiener Mistplätze abgeben. An den 534 temporär eingerichteten Christbaumsammelstellen wurden bereits tausende Christbäume abgegeben. Der Slogan „Ohne Lametta wäre netter!“ gilt natürlich noch weiter: Die MA 48 bittet, die Bäume von allen Resten des Schmucks wie Haken und Lametta zu befreien, da der Schmuck zumeist noch weiterverwendet werden kann und auch um Verunreinigungen zu vermeiden.

Vom Kerzenschein zur sauberen Energie

Nach Weihnachten 2017 brachten die Wienerinnen und Wiener rund 757 Tonnen an alten Christbäumen zu den Sammelstellen, dies entspricht in etwa 173.000 Stück. Heuer sind bis zu 17 Müllsammelfahrzeuge mit Personal der Straßenreinigung unterwegs um täglich die Sammelstellen anzufahren und die Christbäume einzuladen. Die abgeschmückten Christbäume werden in die Wiener Müllverbrennungsanlagen geliefert und dort von Wien Energie zu klimaneutraler, sauberer Energie verwertet. Die daraus produzierte Energie versorgt etwa 1.060 Haushalte einen Monat lang mit Strom und 2.470 Haushalte mit Fernwärme. Somit hat jeder Christbaum einen doppelten Nutzen: Nach dem Strahlen zum Weihnachtsfest wird die Wohnung beheizt bzw. mit Strom beliefert.

Christbäume haben nichts im Restmüll zu suchen

Die MA 48 appelliert daran, die Christbäume nicht im Restmüllbehälter zu entsorgen. Dies führt nur zu Überfüllungen und daher zu Verunreinigungen am Müllbehälterstandplatz. Ärger der übrigen NachbarInnen ist somit vorprogrammiert und die Arbeit der Müllabfuhr wird auch unnötig erschwert.

Christbäume sorgen auch für tierische Freuden

Auch die Pinzgauer Ziegen von der Deponie Rautenweg kamen bereits zu einer nachweihnachtlichen Delikatesse: Einige der Christbäume konnten bereits an die Pinzgauer Bergziegen verfüttert werden. Diese haben sowohl die Nadeln als auch die Rinde der Christbäume zum Fressen gern. Voraussetzung zum Genuss sind natürlich auch hier saubere Christbäume ohne Lametta und Haken.

Wo ist die nächste Sammelstelle? Das Misttelefon, der Online Stadtplan und die 48er-App weisen den Weg

Wie jedes Jahr gibt es die nötigen Infos zu den Christbaumsammelstellen beim Misttelefon (01/546 48), auf der Homepage der MA 48 sowie im Online- Stadtplan (www.wien.gv.at/stadtplan) der Stadt Wien und in der 48er App:
Einfach das Kästchen bzw. den Filter "Christbaumsammelstellen" aktivieren. Nach Eingabe der Adresse erscheinen sofort die nächsten Sammelstellen im Umkreis des Wohnorts. Durch Klicken des Christbaum-Icons wird die jeweilige Adresse angezeigt.

rk-Fotoservice: www.wien.gv.at/presse/bilder

Rückfragen & Kontakt:

Ulrike Volk
Leiterin Öffentlichkeitsarbeit
MA 48 - Abfallwirtschaft, Straßenreinigung und Fuhrpark
Telefon: 01 58817-48014
E-Mail: ulrike.volk@wien.gv.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NRK0004