Wölbitsch/Olischar: Jenseitige Aussagen von Hacker

Wien braucht einen Neustart

Wien (OTS) - "Rot-Grün versenkt zig Millionen Euro beim Krankenhaus Nord, bei der Mindestsicherung und mit Versorgungsposten. SPÖ Stadtrat Hacker sieht aber keinen Handlungsbedarf in der Stadtregierung, sondern greift mit jenseitigen Aussagen erneut die Bundesregierung an" so Stadtrat Markus Wölbitsch und KLubobfrau Elisabeth Olischar in Reaktion auf Interviews von Stadtrat Hacker.

Wien braucht dringend einen Neustart. "Rot-Grün hat den Schuldenstand verdoppelt und belastet die Menschen mit Gebührenerhöhungen. Reformbedarf sieht Hacker weder hier noch bei der Mindestsicherung" kritisiert Markus Wölbitsch.

"Die Wienerinnen und Wiener warten auf Neuwahlen, damit dieses SPÖ-System endlich aufgebrochen werden kann" erinnert Elisabeth Olischar an den jüngsten Skandal in den die Ehefrau des langjährigen SPÖ-Landessekretärs und Landtagspräsidenten Harry Kopietz verwickelt ist. "Der Rechnungshof hat Luxus-Gagen, Sonderzahlungen und politische Einflussnahme aufgedeckt. Die beste Art der Schadensbegrenzung sind rasche Neuwahlen!".

Rückfragen & Kontakt:

ÖVP-Klub der Bundeshauptstadt Wien
Michael Ulrich
Leitung Kommunikation
+43 650 6807609
michael.ulrich@wien.oevp.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | VPR0002