Korosec ad Neuorganisation KAV: Jahrelange ÖVP-Kritik zeigt Wirkung

Probleme im KAV werden endlich eingesehen - Reform samt bestehenden Interpellationsrecht sehr zu begrüßen

Wien (OTS) - Die jahrelange Kritik der Wiener ÖVP an den Missständen im Wiener KAV scheint nun offenbar endlich zu wirken. Große Probleme im Wiener Gesundheitsbereich wie überfüllte Ambulanzen, zu lange Wartezeiten und fehlende Serviceorientiertheit werden von Stadtrat Hacker in einer diesbezüglichen Stellungnahme eingesehen. „Es ist völlig klar, dass sich nach etlichen Skandalen beim KAV einiges ändern muss. Die Neuorganisation und Ausgliederung ist jedenfalls sehr zu begrüßen,“ so ÖVP Wien Gesundheitssprecherin Ingrid Korosec.

Jahrelang wurde die Rathausopposition bei Reformen im Gesundheitsbereich nicht eingebunden, aber die momentanen Probleme im Wiener Gesundheitsbereich können nur gemeinsam gelöst werden. Diesbezüglich verweist Korosec auf gute Gespräche mit Hacker im Zuge der KAV-Reform und zeigt sich über die Garantie des Stadtrates zum wichtigen Fragerecht erfreut. „Wichtig ist, dass die Kontrollrechte der Opposition gewahrt bleiben. Insbesondere müssen aber die Patientinnen und Patienten in den Mittelpunkt gestellt werden. Die ersten Schritte dafür können nun endlich gesetzt werden,“ so Korosec abschließend.

Rückfragen & Kontakt:

ÖVP-Klub der Bundeshauptstadt Wien
Michael Ulrich
Leitung Kommunikation
+43 650 6807609
michael.ulrich@wien.oevp.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | VPR0001