ORF III am Donnerstag: Auftakt für neue ORF-III-Dokutrilogie „Alles Leinwand – Filmgeschichte in Rot-Weiß-Rot“

Außerdem: Österreichische Filmklassiker „Der Engel mit der Posaune“ und „Schrammeln“, vier Stephansdom-Dokus in „ORF III zu Weihnachten“

Wien (OTS) - Am Donnerstag, dem 27. Dezember 2018, präsentiert ORF III Kultur und Information im Hauptabend den Auftakt der neuen, dreiteiligen Dokureihe „Alles Leinwand – Filmgeschichte in Rot-Weiß-Rot“ von Regisseur Christian Reichhold.

Zuvor sind in „ORF III zu Weihnachten“ Dokumentationen über Glaube, Tradition und Religion zu sehen, beginnend mit „Die Macht der Engel“ (8.45 Uhr) über die Faszination, die diese Himmelswesen auf die Menschen ausüben. Danach stehen vier ORF-III-Produktionen über den Wiener Stephansdom auf dem Programm. Den Anfang macht „Der Wiener Stephansdom – Die Wiedergeburt eines Wahrzeichens“ (9.30 Uhr) von Robert Neumüller über die mehr als 880 Jahre alte Geschichte des Bauwerks. Die „Mysterien von St. Stephan“ (10.30 Uhr) beleuchtet der nachfolgende Film von Eva-Maria Berger. Denn auch wenn wir unseren „Steffl“ von der Turmspitze bis zu den Katakomben zu kennen glauben, birgt er doch noch so einige Geheimnisse. „Habsburg und der Dom – St. Stephan unter dem Doppeladler“ (11.30 Uhr) von Manfred Corrine thematisiert die besondere Beziehung zwischen der Herrscherdynastie und dem Wahrzeichen, das nicht selten für deren Zwecke instrumentalisiert wurde. „Pummerin – Die Stimme Österreichs“ (12.20 Uhr) von Peter Beringer über die berühmteste Glocke Österreichs schließt den Schwerpunkt.

Nach dem Dakapo der Komödie „Das Weihnachts-Ekel“ (13.15 Uhr) zeigt ORF III den Spielfilm „Margarete Steiff“ (14.40 Uhr) über das Leben der legendären Stofftier-Erfinderin von Xaver Schwarzenberger aus dem Jahr 2005. Die Titelrolle verkörpert Heike Makatsch.

Im Hauptabend präsentiert „zeit.geschichte“ den ersten Teil der neuen ORF-III-Dokutrilogie „Alles Leinwand – Filmgeschichte in Rot-Weiß-Rot“ (20.15 Uhr). Dieser führt von den ersten in Österreich eröffneten Kinos zu den polizeilich verbotenen Erotikfilmen der „Saturn-Film“ bis hin zu den Wiener Mädeln. Die ersten großen Stars gab es vor allem nach dem Ersten Weltkrieg mit Namen wie Liane Haid, Otto Dressler und Hubert Marischka. Der erste Tonfilm brachte die Wende: Operngrößen wie Leo Slezak, Richard Tauber und Marta Eggerth brillierten in Musik- und Operettenfilmen, Hans Moser und Fritz Imhoff sorgten für Humor, Willi Forst, Magda Schneider und Paul Hörbiger für Eleganz und Luis Trenker für Abenteuer. Das Jahrhundertwende-Melodram „Maskerade“ machte schließlich auch Paula Wessely bekannt und der Skandal um die Nacktszene in „Ekstase“ aus der Wiener Industriellengattin Hedwig Kiesler den legendären Weltstar Hedy Lamarr.
Die weiteren beiden Teile der Trilogie sind am 28. und 29. Dezember jeweils um 20.15 Uhr zu sehen.

Weitere Höhepunkte der österreichischen Filmgeschichte zeigt ORF III anschließend an die Dokupremiere, beginnend mit „Der Engel mit der Posaune“ (21.10 Uhr) von Karl Hartl nach einer Romanvorlage von Ernst Lothar aus dem Jahr 1948. Der Film erzählt vom Schicksal der Klavierbauerfamilie Alt – vom Niedergang der österreichisch-ungarischen Monarchie bis zum Ende des Zweiten Weltkriegs. Paula Wessely, Paul Hörbiger und Attila Hörbiger spielen die Hauptrollen.
Mit Géza von Bolvárys „Schrammeln“ (23.25 Uhr) steht ein weiterer Klassiker auf dem ORF-III-Spielplan: Darin hält der Orchestergeiger Hans Schrammel (Paul Hörbiger) seine eigenen Kompositionen für unbedeutend. Sein Bruder Joseph (Hans Holt) aber lässt die Lieder auf eigene Kosten drucken und macht sie mit seinem Freund Anton Strohmayer (Hans Moser) populär.

Rückfragen & Kontakt:

http://presse.ORF.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NRF0001