SP-Hundsmüller: „Hände weg vom Sicherheitsapparat!“

SPÖ NÖ lehnt Vorhaben des BMI ab, drastisch bei Überstunden der Exekutive zu kürzen

St. Pölten (OTS) - Der Klubobmann der SPÖ NÖ und Sicherheitssprecher seiner Fraktion, LAbg. Reinhard Hundsmüller, zeigt sich besorgt über aktuelle Meldungen, dass es zu Einsparungen im BMI kommen soll – von 15 bis eventuell sogar 20 Prozent sei die Rede: „Die Vorhaben im Sicherheitsbereich zu sparen, stimmen höchst bedenklich und gehen sowohl zu Lasten der Sicherheit der Bevölkerung als auch zu Lasten der PolizistInnen. Bis dato haben wir noch immer mehr Personalabgang als Personalzuwachs und nun soll auch noch bei den Überstunden drastisch gekürzt werden. Wo soll das hinführen?“

Sparmaßnahmen in diesem Ausmaß können nur über Streifenreduktionen erreicht werden und würden massive Verschlechterungen für die Sicherheit in Österreich, aber natürlich auch in Niederösterreich bedeuten, so Hundsmüller abschließend: „Wo bleibt der Aufschrei der blauen Gewerkschaft, wenn Bundesminister Kickl unsere Sicherheit gegen einen Pferdestall eintauscht? Wir werden uns diese drohenden Einsparungen nicht gefallen lassen und entschieden dagegen auftreten!“

Rückfragen & Kontakt:

SPNÖ-Landtagsklub
Sebastian Thumpser
Pressesprecher
0676/7898189
sebastian.thumpser@spoe.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NSN0001