LR Anschober: Am Wochenende vor Weihnachten startet in ganz OÖ die neue WIR-Kampagne zur Integration

Bereits 23 Organisationen unterstützen „Wir sind Oberösterreich“- auch immer mehr Gemeinden sind dabei

Linz (OTS) - „17 Prozent der oberösterreichischen Bevölkerung haben einen Migrationshintergrund, weitere fast 20.000 Menschen sind mit der aktuellen Fluchtbewegung nach Oberösterreich gekommen, viele von ihnen werden im Fall eines positiven Asylbescheids bleiben. Einzelne Probleme werden wirkungsvoll angegangen - gestern ist etwa der Arbeitsprozess mit der Exekutive zu Integrationsschwierigkeiten bei einer kleinen Gruppe von Afghan/innen erfolgreich gestartet worden -aber zum Großteil funktioniert die Integration in Oberösterreich überraschend positiv. Dies wollen wir mit der neuen WIR-Kampagne sichtbar machen“, erläutert Integrationslandesrat Rudi Anschober.

Anschober: „Ab diesem Wochenende werden in ganz Oberösterreich vier Fotos sichtbar werden - auf Plakaten, in Inseraten und Social Media. Vier Fotos mit dem Slogan „Wir sind Oberösterreich“ und acht abgebildete Menschen – jeweils eine gebürtige Oberösterreicherin oder ein gebürtiger Oberösterreicher und eine Zuwanderin oder ein Zuwanderer - vier Fotos die das vielfach starke Miteinander zeigen, das uns als Gesellschaft stärker macht.“

Sujet 1 zeigt den Unternehmer Franz und den bei ihm erfolgreich tätigen Lehrling Hayatollah aus Afghanistan. Franz: „Hayatollah ist eine große Verstärkung für unseren Betrieb. Ich hoffe sehr, dass er bleiben darf. Wichtig ist nicht der Geburtsort, wichtig ist der Wille und die Leistung.“

Sujet 2 zeigt die beiden Fußballerinnen Denise und Sara vom Frauenfußballteam Haka Traun. Sara im Mittelfeld und Denise in der Verteidigung ergänzen sich hervorragend: “Wir sind ein Team. Die Vielfalt macht uns stark.“

Sujet 3 zeigt die Pflegerin Oksana, die als Asylwerberin als Selbständige bereits im Pflegeberuf aktiv ist. Anschober: “Ohne Zuwanderer könnte der Gesundheits- und Pflegebereich nicht funktionieren.“

Sujet 4 schließlich zeigt ein Beispiel aus den Hilfsorganisationen:
der Feuerwehrkommandant Alexander aus Wilhering und die Feuerwehrfrau Nargis, die aus Afghanistan nach Oberösterreich gekommen ist. Alexander: „Entscheidend ist nicht der Geburtsort, sondern der Wille. Und Nargis bringt sich ganz hervorragend und eine wichtige Verstärkung für uns.“

Anschober: „Wir werden weiterhin keine Probleme unter den Teppich kehren, aber verstärkt auch aufzeigen, was funktioniert und warum es funktioniert. Diese Vorbilder sollen auch Modelle für viele andere sein. Es braucht die Bereitschaft und das Engagement beider Seiten, es braucht ein Einhalten unserer Regeln und es braucht Respekt voreinander. Dann stärkt uns die Vielfalt und dann kann unsere Gesellschaft von diesen vielen Positivbeispielen absolut profitieren.“ Die WIR-Kampagne des Integrationsressorts wird das gesamte Jahr 2019 fortgesetzt und in vielen Bereichen - von der Gemeinde bis zum Betrieb - in hunderten Beispielen aufzeigen, wie das Miteinander gut gelingt.

Rückfragen & Kontakt:

LR Rudi Anschober
rudolf.anschober@ooe.gv.a

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | GRO0001