Oö. Volksblatt: "Schrecksekunde" (von Markus EBERT)

Ausgabe vom 21. Dezember 2018

Linz (OTS) - Man wir es ihnen nicht verdenken, wenn angesichts der Probleme in der Diözese Gurk-Klagenfurt derzeit so manche Kirchenverantwortliche ein Stoßgebet Richtung Himmel schickt, womit man denn das wieder verdient hätte. Denn klar ist: Auch wenn es um eine österreichische Diözese geht, steht die katholische Kirche des Landes als Ganzes wieder einmal in einem Rampenlicht, das keiner braucht — schon gar nicht ein paar Tage vor Weihnachten. Umso wichtiger ist, dass genau das passiert, was der Apostolische Visitator Erzbischof Franz Lackner angekündigt hat: Dass es nämlich um eine „transparente Klärung“ gehe und um „die Wiederherstellung des Vertrauens in seine Hirten“. Wobei schon auch festzuhalten ist: Es gibt natürlich Hirten — und der Linzer Diözesanbischof Manfred Scheuer muss da unbedingt genannt werden —, die deswegen Vertrauen genießen, weil sie sich darum gleichsam täglich aufs Neue bemühen. Wenn Visitator Lackner eine „transparente Klärung“ ankündigt, bedeutet das natürlich auch, dass Vorwürfe ausgeräumt werden können — auch das muss akzeptiert werden. Eines erschwert die Situation aber:
Die „Schrecksekunde“, ehe gehandelt wurde, hat angesichts der schon länger virulenten Probleme zu lange gedauert.

Rückfragen & Kontakt:

Oö. Volksblatt, Chefredaktion
0732/7606 DW 782
politik@volksblatt.at
http://www.volksblatt.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NVB0001