Verteidigungsminister Kunasek erleichtert über Einstellung des Verfahrens

Wien (OTS) - Verteidigungsminister Mario Kunasek – derzeit gerade auf Truppenbesuch in Bosnien – zeigte sich nach dem heutigen Bekanntwerden der Verfahrenseinstellung der Staatsanwaltschaft Wien gegenüber jenen Wachsoldaten, der vor der Residenz des iranischen Botschafters einen bewaffneten Angreifer in Notwehr getötet hatte, erleichtert. 

„Es freut mich besonders, dass der Einsatz des beim Angriff verletzten Soldaten sowie sein Waffengebrauch nun von der Staatsanwaltschaft Wien als gerechtfertigt bewertet wurde und somit das Verfahren noch vor Weihnachten eingestellt werden konnte“, sagte Verteidigungsminister in einer kurzen Stellungnahme am Rande des Truppenbesuches.

 „Der Soldat hatte den Auftrag die Residenz des iranischen Botschafters zu beschützen. Diesen Auftrag hat der Wachsoldat unter Einsatz seiner Gesundheit, ja seines Lebens ausgeführt. Dafür gebührt diesem Soldaten mein höchster Respekt und Dank“, so der Verteidigungsminister, der dem Soldaten auch eine Auszeichnung in gebührender Form verleihen wird.

Rückfragen & Kontakt:

Bundesministerium für Landesverteidigung
Information & Öffentlichkeitsarbeit / Presse
+43 664-622-1005
presse@bmlv.gv.at
http://www.bundesheer.at
@Bundesheerbauer

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NLA0001