VP-Korosec: Keine konkreten Maßnahmen für Kinderschmerztherapie in Wiener Gesundheitssystem

Hacker zum Handeln aufgefordert – Frühzeitige Schmerztherapie verhindert Folgen im Alter

Wien (OTS) - „Das Thema Schmerz ist weiterhin ein viel zu wenig beachtetes Thema im Wiener Gesundheitssystem und jedenfalls deutlich verbesserungswürdig“, so ÖVP Wien Gesundheitssprecherin Ingrid Korosec im Rahmen der heutigen Fragestunde.

Rund 1,5 Mio. Menschen leiden in Österreich an chronischen Schmerzen. Leider wird gerade das Thema Kinderschmerztherapie weiterhin nicht vollständig ernst genommen. „Gesundheitsstadtrat Hacker lehnt spezielle Maßnahmen der Kinderschmerztherapie unverständlicherweise ab. Die Sensibilisierung bei dem Thema ist zwar grundsätzlich positiv zu sehen, aber Hacker bleibt konkrete Umsetzungsmaßnahmen völlig schuldig“, so Korosec.

Der Wiener Schmerzbericht sei ein guter Schritt, aber leider wird auf die Gruppe der Kinder viel zu wenig eingegangen. Chronische Schmerzen beim Kind sind ein sicherer Indikator für chronische Schmerzen als Erwachsener. „Durch eine frühzeitige Behandlung kann hier viel Leid verhindert werden. Ein Umdenken des Gesundheitsstadtrates ist dringend notwendig“, so Korosec abschließend.

Rückfragen & Kontakt:

ÖVP-Klub der Bundeshauptstadt Wien
Michael Ulrich
Leitung Kommunikation
+43 650 6807609
michael.ulrich@wien.oevp.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | VPR0003