Kogler: Ergebnisse von Katowice sind ungenügend, um Klimakollaps zu stoppen

Grüne: BürgerInnen erwarten mutige Klimapolitik statt vager Formulierungen

Wien (OTS) -

Nach dem gestrigen Abschluss der Klimakonferenz in Katowice zeigt sich Werner Kogler, Bundessprecher der Grünen und designierter Spitzenkandidat für die Wahlen zum Europäischen Parlament, enttäuscht:

„Die Ergebnisse von Katowice sind völlig ungenügend. Zwischen den zögerlichen Entscheidungen der Regierungen und den Erwartungen von Wissenschaft und BürgerInnen klafft eine Riesenlücke. WissenschaftlerInnen, Unternehmen und sogar die Finanzwelt fordern mehr Klimaschutz, aber die große Mehrheit der Regierungen setzt weiter auf fossile Energie von gestern."

Die Klimakonferenz in Polen hätte die Umsetzung des Abkommens von Paris durch ein ambitioniertes Regelwerk vorantreiben sollen. 

Werner Kogler: "Trotz der dringenden Aufforderung des Weltklimarats, rasch und umfassend zu handeln, ist der Abschlusstext der Klimakonferenz gespickt mit vagen Formulierungen und unverbindlichen Bekenntnissen. Weder bei den Finanzierungshilfen für Entwicklungsländer noch bei den nationalen Klimaschutzzielen hat man wesentliche Fortschritte erreicht."

Kogler sieht aber nicht nur die Länder, die den Abschluss der Verhandlungen durch ihre Blockadedrohungen verzögerten, in der Verantwortung:

"Am meisten schmerzt uns, dass die EU und auch die österreichische Ratspräsidentschaft beim Klimaschutz jeglichen Ehrgeiz haben vermissen lassen. Tausende von Menschen demonstrieren dafür, den Hitzekollaps des Planeten zu stoppen, und die Regierungen können sich nur auf ein technisches Regelwerk einigen. Der eindringliche Appell des Weltklimarats für schnelles Handeln bleibt weitgehend ungehört, die Regierungen ignorieren Wissenschaft und die Proteste der BürgerInnen.“

Rückfragen & Kontakt:

Die Grünen
Gabi Zornig
0664 8317486
presse@gruene.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | FMB0001