Oö. Volksblatt: "Kurz nachdenken" (von Markus EBERT)

Ausgabe vom 15. Dezember 2018

Linz (OTS) - Auch wenn das linke „Bündnis heißer Herbst“ zur heutigen Groß-Demo gegen die Bundesregierung in Wien aufgerufen hat (und damit ausgerechnet an einem Einkaufssamstag für erhebliche Behinderungen sorgt), kann man sich sicher sein: Herzerwärmend werden die Reden am Heldenplatz wohl kaum sein. Die Tonalität wird sich an jenem Brandreden-Stil orientieren, den SPÖ-Vertreter — wie etwa die Gewerkschafter Hebenstreit oder Wimmer — pflegen und den die Roten auch in der Nationalratsdebatte zur Sozialversicherungsreform angeschlagen hatten. Um garantiert verbal richtig heiß zu laufen, könnten sie sich ja vor Demo-Beginn noch Bundeskanzler Kurz im Ö1-Mittagsjournal anhören.
Wenn die Regierungsgegner allerdings einmal kurz nachdenken, müsste sie vor allem eines stutzig machen — dass nämlich die Koalition für ihr erstes Jahr gute bis sehr gute Noten erhält, während die SPÖ sogar von den eigenen Wählern — nur drei Prozent sind mit der Oppositionsarbeit sehr zufrieden — äußerst schlecht bewertet wird. ÖVP und FPÖ tun das, wofür sie am Wahltag die deutliche Mehrheit erhalten haben: sie setzen die angekündigten Veränderungen auch um. Und die Wählerinnen und Wähler honorieren das bisher — siehe Sonntagsfrage, siehe Vertrauensindex.

Rückfragen & Kontakt:

Oö. Volksblatt, Chefredaktion
0732/7606 DW 782
politik@volksblatt.at
http://www.volksblatt.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NVB0001