Nehammer: Stadtrat Hackers Nazi-Vergleich ist völlig inakzeptabel

VP Generalsekretär fordert eine Entschuldigung und ein Machtwort der Parteispitze

Wien (OTS) - „Der Nazi-Vergleich von Stadtrat Hacker reiht sich nahtlos in eine Liste deplatzierter Aussagen und Handlungen von SPÖ-Politikern in der jüngsten Vergangenheit ein. Hier braucht es eine Entschuldigung seinerseits und ein Machtwort der Parteispitze“, sagt Karl Nehammer, Generalsekretär der Volkspartei.

„Es scheint, als fallen unter der neuen Parteichefin Rendi Wagner in der SPÖ alle Hemmungen: Der Kärntner Landeshauptmann will seinen Sohn mit einem EU-Mandat versorgen, im Burgenland beabsichtigen Niessl/Doskozil einen Politgerichtshof zu installieren und der neue Tiroler SPÖ-Chef Dornauer versinkt immer weiter im Sexismus-Sumpf. Als wäre das alles nicht genug, vergleicht jetzt der SPÖ-Stadtrat die Mindestsicherung mit der nationalsozialistischen Gewaltherrschaft“, so Nehammer.

„Die SPÖ-Chefin ist gefordert, endlich für Ordnung in ihren Reihen zu sorgen und ihre Leute zur Vernunft zu bringen. Die Aktionen der SPÖ-Vertreter schaden dem Ansehen der Politik als gesamtes“, so Nehammer abschließend.

Rückfragen & Kontakt:

Die neue Volkspartei, Abteilung Presse, Kommunikation
Tel.:(01) 401 26-620, presse@oevp.at, https://www.dieneuevolkspartei.at/

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NVP0003