Vizekanzler Strache kritisiert Gründung einer kosovarischen Armee

Wien (OTS) - Österreichs Vizekanzler Heinz-Christian Strache übte heute scharfe Kritik am Beschluss des kosovarischen Parlaments, eine eigene Armee zu gründen. Laut UNO-Resolution 1244 habe der Kosovo auch kein Recht auf eine Armee. Strache verwies in diesem Zusammenhang auch auf die Aussagen von NATO-Generalsekretär Jens Stoltenberg, der diesen Schritt Kosovos ausdrücklich bedauerte.

Der Vizekanzler befürchtet, dass dieses Vorgehen nun zu einer weiteren Destabilisierung der Region führen werde. Es handle sich um einen weiteren Alleingang Kosovos wie zuvor schon bei der Anhebung der Zölle auf serbische Waren auf 100 Prozent. Wenn Pristina weiter so agiere, isoliere es sich international. Für den Frieden auf dem Balkan sei dies alles andere als förderlich.

Rückfragen & Kontakt:

Freiheitliche Partei Österreichs (FPÖ)
presse@fpoe.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NFP0001