Lawinenausbildung der Naturfreunde - Lagebericht für Lawinen soll in Österreich einheitlich werden

Am Wochenende findet eine länderübergreifende Lawinenausbildung auf der Turrach statt. Die Naturfreunde fordern in Österreich eine einheitliche Darstellung des Lawinenlageberichtes.

Wien (OTS) - In den südlichen Regionen Österreichs und in Slowenien verursachen große Regen- und Schneemengen immer wieder Schäden und gefährden die Bevölkerung. Österreich und Slowenien stehen hier vor ähnlichen Herausforderungen und intensivieren ihre Zusammenarbeit im Projekt „CROSSRISK“, gefördert vom EU-Programm „Interreg Slowenien-Österreich“. Geleitet wird das Projekt von der Zentralanstalt für Meteorologie und Geodynamik (ZAMG), Partner sind die Länder Steiermark und Kärnten, die FH Joanneum sowie die Slowenische Akademie der Wissenschaften (ZRC-SAZU), die Universität Maribor und Sloweniens Ministerium für Umwelt und Raumplanung (ARSO) gemeinsam mit den Naturfreunden Österreich.

Ausbildung für Interessierte

Ein Schwertpunkt des Projekts sind Ausbildungen für Schitourengeherinnen und Schitourengeher. An diesem Wochenende läuft auf der Turrach der erste Ausbildungskurs in einer Zusammenarbeit von ZAMG und Naturfreunden Österreich. In Theorie und Praxis werden in Kleingruppen die Bereiche Schneedecke und Wetter, sowie Gelände und Notfall erarbeitet. Der Kurs ist bereits ausgebucht, der nächste ist für den Winter 2019/20 in Slowenien geplant.

Einheitliche Darstellung des Lawinenlageberichtes in Österreich

Derzeit ist die Darstellung des Lawinenlageberichtes in Österreich nicht einheitlich – und dadurch für Nutzer relativ schwer zu interpretieren. Die Naturfreunde fordern in Österreich eine einheitliche Darstellung des Lawinenlageberichtes.

Rückfragen & Kontakt:

Naturfreunde Österreich
Martin Edlinger, Leiter Bergsport und Schitouren
martin.edlinger@naturfreunde.at
Tel.: +43 1 892 35 34 34

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | T350001