Innenminister Kickl und Wirtschaftskammerpräsident Mahrer unterschreiben Kooperationsvereinbarung

Vereinbarung beinhaltet unter anderem stärker strukturierte, vertiefte Zusammenarbeit im Bereich der österreichischen gesamtstaatlichen Sicherheit

Wien (OTS) - „Beim Thema Sicherheit sind wir der Bevölkerung verpflichtet, schnellstmöglich Lösungen für Probleme zu finden. Mit der Wirtschaftskammer Österreich als Partner können wir uns darauf verlassen, dass die Besten an der Sache arbeiten“, sagte Innenminister Herbert Kickl bei der Unterzeichnung der Kooperationsvereinbarung zwischen dem Innenministerium und der Wirtschaftskammer Österreich im Bereich der Sicherheitswirtschaft und -technologieentwicklung am 14. Dezember 2018 im Innenministerium.

„Zahlreiche österreichische Unternehmen engagieren sich erfolgreich im Bereich Sicherheit und in der Entwicklung neuer Technologien. Themen wie Cyber Security nehmen einen immer wichtigeren Platz innerhalb der Sicherheitswirtschaft ein, wofür wir neue Lösungen brauchen, um auch in der Zukunft höchste Sicherheitsstandards im Land bieten zu können. Mit der heutigen Kooperationsvereinbarung wollen wir daher eine noch stärkere Zusammenarbeit zwischen der inneren Sicherheit und der österreichischen Wirtschaft forcieren“, sagte Dr. Harald Mahrer, Präsident der Wirtschaftskammer Österreich.

Ziele der Kooperationsvereinbarung

Um sich schneller auf die Veränderungen im Bereich der Kriminalität einzustellen, ist es wichtig, durch Information und Weiterentwicklung immer am Ball zu bleiben. Die Kooperationsvereinbarung ist ein wichtiger Schritt dazu. Die Ziele der Kooperationsvereinbarung beinhalten unter anderem eine stärkere, strukturierte und vertiefte Zusammenarbeit im Bereich der österreichischen gesamtstaatlichen Sicherheit, insbesondere in der Sicherheitswirtschaft. Hierbei wird der Fokus auf Cyber-Sicherheitswirtschaft und Cyber-Kriminalität sowie der Beitragsleistung zur Aufrechterhaltung der Handlungsfähigkeit der Polizei durch neue Technologien gelegt.

Weiters wird ein kontinuierlicher und strukturierter Informationsaustausch im Bereich der Sicherheitswirtschaft stattfinden. Besonders hervorzuheben sind die Kooperation bei der fachspezifischen Aus- und Weiterbildung und die Schaffung von Synergien, zum Beispiel Know-how, Experten und Projektpartner. Zusätzlich wird die Zusammenarbeit beim Aufbau einer Infrastruktur zur Verbreitung relevanter Information zu Cyber Security sowie bei der Hilfestellung für Klein- und Mittelbetriebe (KMU) vorangetrieben.

Umsetzung der Zusammenarbeit

Um die Zusammenarbeit so unkompliziert wie möglich zu gestalten, soll sie über zwei zentrale Koordinationsstellen erfolgen, die sich periodisch zu Abstimmungstreffen zusammenfinden. Um schnellstmöglich zu Ergebnissen zu gelangen, ist die Durchführung gemeinsamer themenbezogener Seminare, Workshops und Informationsveranstaltungen geplant. Außerdem ist in der Kooperationsvereinbarung geregelt, wie der Austausch von klassifizierter Information unter Einhaltung der gültigen Vorschriften funktionieren wird. Die Zusammenarbeit ist auf unbefristete Zeit festgelegt.

Rückfragen & Kontakt:

Bundesministerium für Inneres
Christoph Pölzl, BA BSc
Pressesprecher des Ministeriums
+43 (0) 1-531 26 - 2040
christoph.poelzl@bmi.gv.at
www.bmi.gv.at

Wirtschaftskammer Österreich
Sonja Horner
Sprecherin des Präsidenten
Telefon: +43 5 90 900 3740
Mobil: +43 664 817 98 96
sonja.horner@wko.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NIN0001