Hayek-Award für alte und junge „Freedom Fighters“

Bei einer feierlichen Gala im Wiener Stadtpalais Liechtenstein wurden Gloria Álvarez und Richard Rahn mit dem Hayek Lifetime Achievement Award 2018 ausgezeichnet.

Wien (OTS) - „Freiheit garantiert nicht, dass du die richtigen Entscheidungen triffst, aber sie garantiert, dass niemand anderer für dich entscheidet“, sagt Gloria Álvarez. Nur die Verfassung, die den Staat in seinem Handeln beschränkt schützt den Einzelnen - ohne diese Schranken werde, so Álvarez, eine Demokratie zur Tyrannei von Demagogen. Richard W. Rahn hingegen sieht Friedrich A. von Hayeks Traum tatsächlich in Erfüllung gehen: „Mit den technischen Fortschritten etwa bei Kryptowährungen wie dem Bitcoin werden seine Vorstellungen von nichtstaatlichen Währungen und der damit verbundenen größeren Freiheit jedes Einzelnen nun tatsächlich verwirklicht.“

Zwei von Herkunft, Alter und Background völlig verschiedene Menschen wurden nun in Wien geehrt: Erstmals erhielten zwei Preisträger zugleich den prestigeträchtigen „Hayek Lifetime Achievement Award“. Bei einer feierlichen Gala im Wiener Stadtpalais Lichtenstein mit zahlreichen prominenten Gästen aus Politik und Wirtschaft durfte die aus Guatemala stammende Politikwissenschaftlerin Gloria Álvarez und der US-Wirtschaftswissenschaftler Richard W. Rahn je einen „Rising Star“ für ihren unermüdlichen Einsatz für die Freiheit und liberales Denken. Der Award wird vom Friedrich A. v. Hayek Institut in Kooperation mit dem Austrian Economics Center, der LGT-Bank und den Swarovski Kristallwelten vergeben. Neben den „Rising Stars“ erhielten die Geehrten eine von Nobelpreisträger Vernon Smith - Ehrenpräsident des Hayek-Instituts - unterzeichnete Urkunde.

Laudationes

„Richards wöchentliche Kolumne in der Washington Times bietet eine Fülle zeitloser Ansichten. Er charakterisiert das Konzept der Freiheit und der freien Märkte und macht so leicht verständlich, dass andere Systeme nicht so gut funktionieren können“, sagte S.D. Prinz Michael von und zu Liechtenstein in seiner Laudatio über den „Freiheitskämpfer“ Richard W. Rahn. Dieser sei für ihn mit seinem Eintreten für Freiheit und Selbstbestimmung wie die Helden seiner Kindheit - die Piraten - gewesen. Mit einem Unterschied: Rahn sei immer für Eigentumsrechte eingetreten. Diese seien der Schlüssel für Freiheit und freie Märkte.

„Es ist einfach, Gloria in praktisch jedem Winkel dieser Welt kennenzulernen. Jeder ihrer vielen YouTube- und anderen Online-Auftritte steckt voller Erkenntnisse und unendlicher Energie“, lobte Laudator Laurence Goodman, Präsident des Center for Financial Stability, Preisträgerin Gloria Álvarez. Sie habe eine ganz natürliche Art, Wirtschaftskonzepte gut zu erklären - anders als viele Ökonomen.

Barbara Kolm - Präsidentin des Hayek Instituts, die gemeinsam mit den Laudatoren und Meinhard Platzer die Awards überreichte - hielt über die Ausgezeichneten fest: „Solides Geld, Steuerwettbewerb, intelligente Regulierung und das Ende von Haushaltsdefiziten sind das, was Richard Rahn seit Jahrzehnten unterstützt und das Wirtschaftswachstum und Wohlstand schafft. Diese Botschaft wird nun von Gloria Alvarez in einem neuem Maßstab gefördert - zukünftige Generationen werden an dieser Politik genauso festhalten wie wir heute“, erklärte Kolm. Julian Hadschieff, Vizepräsident des Hayek Instituts, dankte am Ende der Veranstaltung den Preisträgern und Laudatoren für ihren persönlichen Einsatz für individuelle und wirtschaftliche Freiheit.

Die Preisträger

Politikwissenschaftlerin Gloria Álvarez (Jahrgang 1985) ist unter anderem Radio- und TV-Moderatorin, Publizistin und leitete als Direktorin das Movimiento Civico Nacional in Guatemala City. Das YouTube-Video jener Rede, die sie im spanischen Zaragoza, gegen die populistischen Regierungen Lateinamerikas gehalten hatte, machte sie weltweit berühmt. In ihrem Buch "Cómo hablarle a un progre" (Wie man mit einem Progressiven spricht) analysiert Álvarez etwa linke „Mythen und gängige Überzeugungen“ mit viel Humor.

Die Karriere von Ökonom Richard W. Rahn (Jahrgang 1942) dauert hingegen schon lange an. Der unermüdliche Verteidiger der Freiheit publiziert wöchentlich eine Wirtschaftskolumne in der Washington Times. Er ist Vorsitzender des Institute for Global Economic Growth und von Improbable Success Productions, eine auf Geschichten erfolgreicher Länder und Unternehmen spezialisierte Dokumentarfilmproduktionsfirma. Rahn war unter anderem auch (Wirtschafts-)Berater der US-Präsidenten Reagan und Bush senior. Berühmt ist er auch für die „Rahn-Kurve“: Diese besagt, dass das optimale Niveau der Staatsausgaben zwischen 15 und 25% des BIP liegt. Andere folgerte daraus, dass „etwas Staat gut für prosperierende Märkte ist, zu viel Staat aber der Wirtschaft schadet.“

Über den Award

Die Hayek Lifetime Achievement Awards werden vom Friedrich A. v. Hayek Institut in Kooperation mit dem Austrian Economics Center vergeben. Die Preisträger engagieren sich im Sinne einer freien Marktwirtschaft und zeichnen sich durch herausragende Leistungen im Sinne der Austrian School of Economics aus. Seit 2010 wurden Schriftsteller und Nobelpreisträger Mario Vargas Ilosa, der britische Wirtschaftshistoriker Niall Ferguson, die sambische Ökonomin Dambisa Moyo, der US Ökonom Leonard Liggio (†), Ökonomin und Historikerin Deirdre McCloskey, Starunternehmer und PayPal Mitgründer Peter Thiel und Steuerexperte Arthur B. Laffer ausgezeichnet.

Hinweis: Die beiden Preisträger werden auch bei der im Frühjahr 2019 wieder startenden „Free Market Road Show“ (FMRS) dabei sein. Die Free Market Road Show® - entwickelt von Hayek-Institut und Austrian Economics Center - tourt seit 2008 durch Europa. Die Konferenzreihe ist europaweit führend im Bereich Ökonomie und Free Market Policy, sozioökonomische Fragen stehen im Mittelpunkt. Mehr unter www.freemarket-rs.com

Rückfragen & Kontakt:

F.A.v. Hayek Institut
+43 676 433 93 78
office@hayek-institut.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NPI0002