Landarbeitergesetz – Sandler sieht Verbesserungen, aber kritisiert 12-Stunden-Tag ohne Freiwilligkeit

Wien (OTS/SK) - Lob für Verbesserungen im Landarbeitsgesetz gibt es heute von SPÖ-Abgeordneter Birgit Sandler. Zu diesen längst fälligen Anpassungen gehört auch die Einführung eines Rauchverbots in Betriebsstätten, wenn Nichtraucher anwesend sind – „seltsam, dass sie dieses Recht den ArbeitnehmerInnen im Gastgewerbe verwehren“, so Sandler. Kritik kommt von Sandler am 12-Stunden-Tag, der ebenfalls im Gesetz verankert wird, ebenso wie an der Kürzung der Ruhezeiten um eine halbe Stunde. ****

Hier sei die Regierung zumindest „ehrlich“, weil im Gesetz jeder Bezug zur Freiwilligkeit von Überstunden fehlt. Auch das Beschäftigte bei einer Almausschank oder Buschenschank künftig von der Sonn- und Feiertagsruhe ausgenommen sind, lehnt Sandler ab: „Auch diese Beschäftigten haben Familie, haben Kinder oder zu pflegende Angehörige, für die sie da sein wollen“. (Schluss) mr/ah/mp

Rückfragen & Kontakt:

SPÖ-Bundesorganisation, Pressedienst, Löwelstraße 18, 1014 Wien
01/53427-275
http://www.spoe.at/online/page.php?P=100493

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | SPK0009