Deloitte M&A Monitor Austria: Internationaler Markt wird für heimische Unternehmen immer interessanter

Wien (OTS) - M&A-Transaktionen gewinnen für österreichische Unternehmen an Bedeutung. Gerade internationale Deals werden immer wichtiger. Dennoch verzeichnet das Beratungsunternehmen Deloitte hierzulande in den ersten drei Quartalen 2018 einen Rückgang der Transaktionszahlen im Vergleich zum Vorjahr. Hauptursache ist die abflauende Stimmung in der globalen Wirtschaft aufgrund geopolitischer Unsicherheiten.

Im Rahmen des M&A Monitor Austria hat Deloitte den österreichischen M&A-Markt analysiert. Mit insgesamt 154 Transaktionen in den ersten drei Quartalen 2018 zeichnet sich ein eher schwaches Jahr für Firmenzusammenschlüsse und -übernahmen ab. Im Vorjahr wurden im selben Zeitraum 194 Transaktionen angekündigt. Grund für diesen Rückgang von rund 20 % sind laut Deloitte vor allem externe Risiken und hohe Bewertungen.

„Die aktuelle geopolitische Lage wirkt sich spürbar auf das Transaktionsgeschäft aus. Unsicherheitsfaktoren wie der Brexit und Handelskonflikte bremsen auch in Österreich die Bereitschaft der Unternehmen für M&A-Aktivitäten“, bestätigt Albert Hannak, Partner bei Deloitte Österreich.

Zunehmende Internationalisierung

Trotz einer insgesamt gedämpften Stimmung gewinnen M&A-Transaktionen für heimische Unternehmen immer mehr an Bedeutung. Der Trend geht dabei klar in Richtung Internationalisierung. Gerade das Interesse ausländischer Investoren an heimischen Unternehmen, und da vor allem an hochspezialisierten Hidden Champions, wächst.

„In den ersten drei Quartalen 2018 wurden 91 österreichische Unternehmen verkauft. Bei 63 dieser Transaktionen kam ein ausländischer Investor zum Zug – das sind beachtliche 70 %. Aber auch österreichische Firmen sind am internationalen M&A-Markt sehr aktiv und haben ebenfalls 63 Zukäufe im gleichen Zeitraum getätigt“, analysiert Andreas Hampel, Senior Manager bei Deloitte Österreich.

Der relative Anteil der Domestic-Deals, also Transaktionen zwischen zwei inländischen Unternehmen, sinkt hingegen kontinuierlich. Während vor zehn Jahren noch 36 % aller Deals am österreichischen Markt zwischen heimischen Unternehmen abgeschlossen wurden, waren es 2018 nur noch 18 %.

Deutschland als wichtigster Partner

Die enge Verflechtung der deutschen und österreichischen Wirtschaft ist auch am Transaktionsmarkt allgegenwärtig. Deutschland ist sowohl auf Verkäufer- als auch auf Investorenseite der mit Abstand wichtigste M&A-Partner für Österreich. Bisher wurden 2018 insgesamt 20 deutsche Unternehmen von österreichischen Käufern erworben. Die USA und Polen folgen mit jeweils sechs sowie fünf Zukäufen durch österreichische Unternehmen.

Österreichische Technologieunternehmen im Ausland beliebt

Ausländische Investoren interessieren sich laut Deloitte Analyse in Österreich vor allem für kleinere Unternehmen aus der Technologie-, Medien- und Telekommunikationsbranche (TMT). Speziell der Softwarebereich ist weltweit sehr gefragt. „TMT-Akquisitionen können insbesondere bereits etablierten internationalen Unternehmen einen Innovationsschub geben. Die ausländischen Käufer investieren deshalb gezielt in Know-how und innovative Produkte aus Österreich. Für die hochspezialisierten österreichischen KMU eröffnen sich durch solche Deals wiederum ganz neue Marktchancen“, erklärt Albert Hannak.

Österreichische Unternehmen hingegen sehen sich auf der Suche nach Akquisitionsobjekten im Ausland vor allem in der Industrie- und Konsumgüterbranche um. Jede zweite Übernahme im Ausland betrifft Zielunternehmen aus diesen Bereichen. Bei den Käufern handelt es sich dabei oft selbst um große heimische Industrieunternehmen, die innerhalb der eigenen Branche zukaufen und sich so größere Marktanteile sichern.

Zum Download:

Studie Deloitte M&A Monitor Austria 2018: http://bit.ly/2zUpvvB

Foto Albert Hannak Credits APA Hinterramskogler: http://bit.ly/2fvVCK0

Foto Andreas Hampel Credits Deloitte: http://bit.ly/2BdopuJ

Deloitte Österreich
ist der führende Anbieter von Professional Services. Mit 1.350 Mitarbeitern an zehn Standorten werden Unternehmen und Institutionen in den Bereichen Wirtschaftsprüfung, Steuerberatung, Consulting, Financial Advisory und Risk Advisory betreut. Kunden profitieren von der Beratung durch Top-Experten sowie tiefgehenden Branchen-Insights. Deloitte Legal und Deloitte Digital vervollständigen das umfangreiche Serviceangebot. Deloitte versteht sich als smarter Impulsgeber für den Wirtschaftsstandort Österreich. Der Deloitte Future Fund setzt Initiativen im gesellschaftlichen und sozialen Bereich. Als Arbeitgeber verfolgt Deloitte den Anspruch, "Best place to work" zu sein. Mehr unter www.deloitte.at.

Deloitte bezieht sich auf Deloitte Touche Tohmatsu Limited, eine "UK private company limited by guarantee" („DTTL“), deren Netzwerk von Mitgliedsunternehmen und deren verbundene Unternehmen. DTTL und jedes ihrer Mitgliedsunternehmen sind rechtlich selbstständige und unabhängige Unternehmen. DTTL (auch "Deloitte Global" genannt) erbringt keine Dienstleistungen für Kunden. Unter www.deloitte.com/about finden Sie eine detaillierte Beschreibung von DTTL und ihrer Mitgliedsunternehmen.

Deloitte Legal bezieht sich auf die ständige Kooperation mit Jank Weiler Operenyi, der österreichischen Rechtsanwaltskanzlei im internationalen Deloitte Legal-Netzwerk.

Rückfragen & Kontakt:

Deloitte Österreich
Mag. Armin Nowshad
Leiter Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
+43 1 537 00 8556
arnowshad@deloitte.at
www.deloitte.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | DEL0001