Privatkonkurs Neu: Schuldnerberatung Wien zieht positive Bilanz

Verbesserte Entschuldung ermöglicht neue Lebensperspektiven und bekämpft Armut

Wien (OTS) - Die seit Jahresbeginn 2018 stark gestiegene Anzahl an Privatkonkursen verdeutlicht den Druck unter dem viele Schuldnerinnen und Schuldner zu leiden hatten und wie dringend notwendig die vor einem Jahr umgesetzte Reform war. „Viele Menschen hatten einfach zu wenig Geld für die Rückzahlung ihrer Schulden und daher keine Chance den Privatkonkurs zu schaffen. Sie lebten mit ihren Familien am Existenzminimum und ohne Zukunftsperspektiven. Mit der Reform des Privatkonkurses können auch sie den nach wie vor mühsamen Weg der Entschuldung endlich in Angriff nehmen“, so der Geschäftsführer der Schuldnerberatung Wien, Christian Neumayer. Nach über einem Jahr Arbeit auf Basis der neuen Gesetzeslage, zieht die Schuldnerberatung eine positive Bilanz und sieht darüber hinaus auch einen gelungenen Schritt zur Armutsbekämpfung in Österreich.

Die Schuldnerberatung Wien betreut jedes Jahr über 10.000 Kundinnen und Kunden in rund 80.000 Beratungsgesprächen. Auch heuer meldeten sich bereits über 9.000 Wienerinnen und Wiener, deren durchschnittliche Verschuldung etwa 56.000 Euro beträgt. In Wien stieg die Zahl der Privatkonkurse dieses Jahr um rund ein Viertel auf ca. 3.300 Verfahren, davon betreut die Schuldnerberatung Wien 1800 Fälle. Ein Erfolg, denn für sie gibt es nun Hoffnung. Die meisten von ihnen standen noch bis vor kurzem vor einem unüberwindbaren Problem:
Kaum Geld für die Rückzahlung der Schulden, oftmals keine Arbeit, niedriges Bildungsniveau und gesundheitliche Probleme. Die Abschaffung der Mindestquote von 10% und die Verkürzung des Abschöpfungsverfahrens von 7 auf 5 Jahre ermöglichen nun auch jenen Gruppen eine Entschuldung, die bisher von einem Konkursverfahren ausgeschlossen waren.

Die manchmal erhobenen Vorwürfe einer „billigen Lösung“ oder eines „gratis Konkurses“ lässt Geschäftsführer Neumayer nicht gelten. „Mit diesen falschen Vorstellungen müssen wir aufräumen. Schuldner und Schuldnerin zu sein ist sicher kein Spaß. Selbst mit einem Privatkonkurs leben die Betroffenen und ihre Familien zumindest 5 Jahre am absoluten Existenzminimum und das liegt 2018 für Alleinstehende bei 909 Euro im Monat. Das bedeutet ein Leben unter der Armutsgefährdungsschwelle und damit am sozialen Rand der Gesellschaft. Unsere Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter in der Schuldnerberatung Wien wissen, was das für die Betroffenen und deren Kinder bedeutet. Bei allem Verständnis für die Gläubigerseite muss auch irgendwann ein Neustart für die Schuldnerinnen bzw. Schuldner und damit ein positiver Blick in die Zukunft möglich sein“, so Neumayer abschließend.

Rückfragen & Kontakt:

Christoph Ertl
Pressesprecher FSW
0676 8118 66695
christoph.ertl@fsw.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | FSW0001