Bürgermeister Michael Ludwig zeichnete Lebensretter aus

MitarbeiterInnen der Magistratsdirektion Bauten und Technik griffen zum Defi und retteten Kollegen vor dem Herztod

Wien (OTS/RK) - Wiens Bürgermeister Michael Ludwig hat heute, Montag, Madeleine Fabsich, Ernst Schlossnickel, Bernhard Jarolim, Peter Leithner und Josef Zeiniger – allesamt MitarbeiterInnen der Magistratsdirektion Bauten und Technik - für ihren entschlossenen Einsatz im Notfall ausgezeichnet. Bei einer Besprechung war ein Kollege ohne jegliche Vorzeichen zusammengebrochen. Dank der Reaktion der Geehrten mit Herzmassage und Einsatz des Defis überlebte der Mann.

„Sie haben sehr beherzt in einer sehr schwierigen Situation eingegriffen“, lobte Bürgermeister Michael Ludwig die Lebensretterin und die Lebensretter. „Mit Ihrer großartigen Leistung sind Sie alle ein Vorbild“, sagte Ludwig bei der Ehrung im Roten Salon im Rathaus. Mit ihrem beherzten Eingreifen hätten sie jedenfalls richtig gehandelt: „So gehört sich das!“ Magistratsdirektor Erich Hechtner, sein Stellvertreter Wolfgang Müller und der Chef der Wiener Berufsrettung Rainer Gottwald schlossen sich der Gratulation an.

In seinem Bericht schildert der Leiter des Kompetenzzentrums Bauforschung, Bernhard Jarolim, die dramatischen Momente: Ein Kollege sackte während einer Besprechung im Büro von Ernst Schlossnickel zusammen, war nicht mehr ansprechbar. Schlossnickel handelte entschlossen und drehte den Kollegen in die stabile Seitenlage. Madeleine Fabsich alarmierte die Rettung. Zwei weitere Mitarbeiter der Abteilung, Bernhard Jarolim und Peter Leithner eilten ebenfalls zum Bewusstlosen, kontrollierten den Pulsschlag und die Atmung. Der Puls war nur wenige Momente fühlbar, auch die Atmung hatte ausgesetzt, erinnert sich Jarolim. Leithner begann mit der Herzmassage, Jarolim ließ sich von der Rettung über das Telefon Anweisungen geben. Ein weiterer Kollege, Andreas Meinhold, hatte bereits den Defi geholt und gab damit zwei lebensrettende Stromstöße mit dem Gerät ab. Wenige Minuten später übernahm die Wiener Berufsrettung. Der Kollege überlebte.

Ludwig lobte auch die Zusammenarbeit mit der Wiener Berufsrettung und strich die Wichtigkeit von Erste-Hilfe-Kenntnissen hervor. Der Einsatz der LebensretterInnen zeige, dass Wissen und rasches Handeln in kritischen Situationen überlebenswichtig ist.

Bilder in Kürze unter www.wien.gv.at/presse/bilder abrufbar.

(Schluss) ato

Rückfragen & Kontakt:

PID-Rathauskorrespondenz
Presse- und Informationsdienst der Stadt Wien (MA 53)
Stadtredaktion, Diensthabende/r Redakteur/in
01 4000-81081
dr@ma53.wien.gv.at
www.wien.gv.at/presse

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NRK0017