Deloitte Digital Business Report: Digitalisierte Wirtschaft erfordert neue Formen der Führung

Unternehmen brauchen neue Arbeits- und Denkweisen, kontinuierliches Lernen und neue Mitarbeiterförderungsprogramme

Wien (OTS) - Im zunehmend digitalisierten wirtschaftlichen Umfeld verändern sich die Anforderungen an Führungspersonen grundlegend. Eine gemeinsame Studie von MIT Sloan Management Review und Deloitte zeigt: Je weiter ein Unternehmen in der technologischen Evolution vorangeschritten ist, desto effektiver kann Digital Leadership entwickelt und durch kontinuierliches Experimentieren mit Innovationen schnell auf Veränderungen reagiert werden.

Für den Digital Business Report wurden mehr als 4.300 Führungskräfte in 123 Ländern befragt. Die Studie belegt: Der schnelle Wandel schafft neue Gegebenheiten am Markt, auf die sich Unternehmen einstellen müssen. Dabei unterscheiden sich das digitale und das traditionelle Geschäftsumfeld grundlegend voneinander. Digital reifere Unternehmen etablieren vor allem neue Ansätze für Themen wie Leadership und Lernen.

Innerhalb der Unternehmen schreitet die Entwicklung voran: Insgesamt attestieren 30 % der Studienteilnehmer ihren Unternehmen einen hohen digitalen Reifegrad, weitere 44 % befinden sich mitten im Transformationsprozess. „Viele etablierte Unternehmen haben strategische Schritte gesetzt, um mit dem digitalen Wandel Schritt zu halten. Dabei muss gerade bei der Führung angesetzt werden“, erklärt Gudrun Heidenreich-Perez, Senior Managerin bei Deloitte Österreich.

Aufbau von Digital Leadership

Digital reife Unternehmen haben laut Deloitte ein zentrales Merkmal: Sie verfügen nicht nur bereits über digital affine Führungspersonen, sondern entwickeln solche auch aus den eigenen Reihen. Diese prägen nicht nur die Ziele für die Weiterentwicklung ihrer Organisation, sie schaffen auch ein innovationsförderndes Arbeitsumfeld. Außerdem ermutigen sie Mitarbeiter, alte Denkmuster abzulegen und über bestehende Strukturen hinweg zusammenzuarbeiten.

„Unternehmen mit einem hohen digitalen Reifegrad sind durch ihre technologieaffinen Führungspersonen eher in der Lage, Entscheidungsprozesse über die verschiedenen Ebenen zu verteilen und so einen tiefgreifenden Wandel herbeizuführen“, analysiert Gudrun Heidenreich-Perez.

Digitalisierung schafft Handlungsbedarf

Das veränderte Geschäftsumfeld erfordert neue Denkweisen. 23 % der Befragten nennen das erhöhte Tempo als größten Unterschied zu früher. Dadurch muss schneller gehandelt werden als je zuvor. Häufig sind aber Strukturen und Prozesse dafür noch nicht agil genug.

Arbeitsweise und Kultur müssen geändert werden, um im Wettbewerb bestehen zu können. Die größten Herausforderungen sind dabei laut Studie die Notwendigkeit, mit Neuem zu experimentieren und Risiken einzugehen (20 %), sowie das Einstellen auf Unsicherheit und ständigen Wandel (13 %). Doch auch die Implementierung der richtigen Technologie (12 %) und eine über mehrere Ebenen verteilte Entscheidungsfindung (10 %) sind potenzielle Hürden.

Kontinuierliches Lernen als Schlüssel zum Erfolg

Je weiter Unternehmen in der digitalen Entwicklung sind, desto eher können sie durch Experimentieren und Optimieren auf die Disruption reagieren. Die Erfolge und Misserfolge dieser Experimente helfen, kontinuierliches Lernen zu fördern und Innovationen zu schaffen.

Zugleich zeigt die Studie auch, dass die Mehrheit der Befragten sich zwar fortlaufend weiterbilden muss, dabei aber ihrer Meinung nach zu wenig Unterstützung durch ihr Unternehmen erhält. Nur 34 % geben an, dass sie mit den betriebsinternen Maßnahmen zur Förderung ihrer Skills zufrieden sind. Dabei wären die Mitarbeiter sogar bereit, sich selbst fortzubilden, wenn sie die passende Unterstützung erhalten. So meinen etwa 90 %, dass sie Data Analytics zur Verbesserung ihrer eigenen Leistung nutzen wollen.

„Bei der Personalentwicklung verlässt man sich noch zu oft auf das althergebrachte klassische Training. Dabei kann kontinuierliches Learning-on-the-job viel effektiver sein. Die Bereitschaft dazu ist gerade im mittleren und oberen Management vielfach schon vorhanden. Dieses Potenzial muss genutzt werden“, so Gudrun Heidenreich-Perez abschließend.

Zum Download:

Deloitte Digital Business Report: Digital Leadership

Foto Gudrun Heidenreich-Perez Credits Deloitte

Deloitte Österreich ist der führende Anbieter von Professional Services. Mit 1.350 Mitarbeitern an zehn Standorten werden Unternehmen und Institutionen in den Bereichen Wirtschaftsprüfung, Steuerberatung, Consulting, Financial Advisory und Risk Advisory betreut. Kunden profitieren von der Beratung durch Top-Experten sowie tiefgehenden Branchen-Insights. Deloitte Legal und Deloitte Digital vervollständigen das umfangreiche Serviceangebot. Deloitte versteht sich als smarter Impulsgeber für den Wirtschaftsstandort Österreich. Der Deloitte Future Fund setzt Initiativen im gesellschaftlichen und sozialen Bereich. Als Arbeitgeber verfolgt Deloitte den Anspruch, "Best place to work" zu sein. Mehr unter www.deloitte.at.

Deloitte bezieht sich auf Deloitte Touche Tohmatsu Limited, eine "UK private company limited by guarantee" („DTTL“), deren Netzwerk von Mitgliedsunternehmen und deren verbundene Unternehmen. DTTL und jedes ihrer Mitgliedsunternehmen sind rechtlich selbstständige und unabhängige Unternehmen. DTTL (auch "Deloitte Global" genannt) erbringt keine Dienstleistungen für Kunden. Unter www.deloitte.com/about finden Sie eine detaillierte Beschreibung von DTTL und ihrer Mitgliedsunternehmen.
Deloitte Legal bezieht sich auf die ständige Kooperation mit Jank Weiler Operenyi, der österreichischen Rechtsanwaltskanzlei im internationalen Deloitte Legal-Netzwerk.

Rückfragen & Kontakt:

Deloitte Österreich
Mag. Armin Nowshad
Leiter Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
+43 1 537 00 8556
arnowshad@deloitte.at
www.deloitte.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | DEL0001