Oö. Volksblatt: "Selbstbeschäftigung" (von Markus EBERT)

Ausgabe vom 10. Dezember 2018

Linz (OTS) - Der erste Jahrestag der Angeblobung der türkis-blauen Koalition nähert sich, die Regierung verschafft mit diversen Bilanzen der Opposition viele Gelegenheiten, sich zu Wort zu melden. Was Neos, Liste Jetzt und SPÖ dabei eint, ist klar: An der Regierungspolitik kann man kein gutes Haar lassen. Man sieht „viel Lärm um nichts“ (Neos), ortet „Reförmchen“ (Jetzt), die Bundesregierung habe vielen „das Leben schwerer gemacht“, sagt wiederum die SPÖ.
Dem Empfinden der Opposition steht eine empirisch belegte Realität entgegen. Seit dem Wahltag im Oktober 2017 blieben die Umfragewerte von ÖVP und FPÖ im Wesentlichen stabil: Den Türkisen attestieren die Meinungsforscher eine leichte Tendenz nach oben (Wahlergebnis: 31,47 Prozent) , der FPÖ von den 25,97 Prozent keine Ausreißer nach unten. Warum sie so urteilen, werden die Menschen schon wissen, und ganz sicher hängt es nicht bloß von den beschlossenen Regierungsmaßnahmen ab, zumal diese — wie der Familienbonus — erst spürbar werden. Vielmehr wird ganz offensichtlich honoriert, dass hier zwei Parteien das tun, wofür sie gewählt wurden: Sie arbeiten zusammen. Das haben die drei Oppositionsparteien vermutlich deswegen nicht bemerkt, weil sie im ersten Regierungsjahr vor allem mit sich selbst beschäftigt waren.

Rückfragen & Kontakt:

Oö. Volksblatt, Chefredaktion
0732/7606 DW 782
politik@volksblatt.at
http://www.volksblatt.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NVB0001