Tag der Menschenrechte: Menschen mit Behinderungen sind noch immer benachteiligt

Wien (OTS) - Anlässlich des 70. Jahrestages der Allgemeinen Erklärung der Menschenrechte am 10. Dezember sind noch immer nicht alle Menschen, Bevölkerungsgruppen und Minderheiten ausreichend geschützt. Besonders Menschen mit Behinderungen waren und sind in Wirtschaft, Politik und Gesellschaft unterrepräsentiert, obwohl weltweit einer von sieben Menschen mit einer Behinderung lebt. Das sind mehr als eine Milliarde Menschen. Behinderung blieb leider oft in der Wohlfahrtsnische verankert und besonders in den ärmeren Ländern des Globalen Südens herrscht ein Ungleichgewicht beim Menschenrechtsschutz zwischen Menschen mit und ohne Behinderungen. Da sich Barrieren und Diskriminierung nicht über Nacht auflösen, appelliert Licht für die Welt zum Jahrestag ganz besonders an die Medien, die durch ihren Einfluss und ihre Berichterstattung wesentlich zum Umdenken beitragen können. „Das Bild in den Köpfen muss sich ändern. Menschen mit Behinderungen haben nicht nur die gleichen Rechte, sondern sollen auch mit all ihren Fähigkeiten und ihren sozialen und ökonomischen Beiträgen porträtiert werden“, appelliert Sabine Prenn, Geschäftsführerin von Licht für die Welt in Österreich, an die JournalistInnen.

Behinderung war in der Allgemeinen Erklärung der Menschenrechte nicht erwähnt. Dieser Missstand wurde erst durch die UN-Konvention über die Rechte von Menschen mit Behinderungen (UNCRPD) von 2006 korrigiert, die inzwischen von 177 Ländern ratifiziert wurde. In Österreich gilt diese Konvention seit zehn Jahren. „Die Behindertenrechtskonvention ist ein wahrer Meilenstein, weil sie Lücken im Menschenrechtsschutz schließt, die allgemeinen Menschenrechte in den Kontext mit Behinderung setzt und sogar neue Rechte wie etwa Barrierefreiheit definiert“, so Prenn. Leider besteht bis heute die Gleichberechtigung von Menschen mit Behinderungen oft nur am Papier. „In der Praxis sind ihre Chancen auf Schulbesuch, Arbeit und gleichberechtigte Teilhabe an Politik und Gesellschaft noch wesentlich geringer als jene von Menschen ohne Behinderungen. Das sehen wir klar in unserer Arbeit in Ländern wie Burkina Faso, Äthiopien oder Mosambik“, schildert Prenn.

„Ohne Inklusion und Zugang für alle werden wir auch die Ziele der Agenda 2030 für nachhaltige Entwicklung nicht erreichen können. In den kommenden zwölf Jahren bis zum Jahr 2030 ist die Agenda eine universelle Richtschnur um die Menschenrechte zu verwirklichen. Die Agenda zeigt den Weg in eine gute Zukunft für alle, mit gezielten Maßnahmen gegen Armut und Ungleichheit, für Klimaschutz, friedliche Gesellschaften und Entwicklung“, so Prenn abschließend.

Licht für die Welt
Licht für die Welt ist eine internationale Fachorganisation für inklusive Entwicklung. Unser Ziel ist eine inklusive Gesellschaft, die allen offen steht und niemanden zurücklässt. Wir setzen uns für barrierefreie augenmedizinische Versorgung ein und unterstützen inklusive Bildung und Rahmenbedingungen für ein selbstbestimmtes Leben, damit Menschen mit Behinderungen gleichberechtigt an der Gesellschaft teilhaben können. Licht für die Welt ist als unabhängiger, gemeinnütziger Verein organisiert und unterhält Länderbüros in Äthiopien, Burkina Faso, Mosambik und Südsudan. Mit unseren Programmen stärken wir die Rechte von Menschen mit Behinderungen, ermöglichen ihnen ein selbstbestimmtes Leben und helfen ihnen aus der Armutsfalle.

Spendenkonto: Licht für die Welt. IBAN: AT92 2011 1000 0256 6001 BIC: GIBAATWWXXX 

www.licht-fuer-die-welt.at
www.facebook.com/lichtfuerdiewelt
www.twitter.com/lfdwat


Rückfragen & Kontakt:

Weitere Informationen und Rückfragen:
Franko Petri
Pressesprecher Licht für die Welt
E-Mail: f.petri@licht-fuer-die-welt.at
Telefon: 01-8101300-34
Mobil: 0676-4530503

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | CBM0001