Polizei löst Hausbesetzung auf

Wien (OTS) - Seit mehreren Wochen wurde ein Haus in der Neulerchenfelder Straße 35 von mehreren Personen besetzt gehalten. Der Hausbesitzer erstattete Anzeige bei der Polizei, woraufhin von der Sicherheitsbehörde gemäß den gesetzlichen Bestimmungen des § 37 Sicherheitspolizeigesetz per Verordnung das Verlassen des Grundstücks angeordnet und dessen Betreten untersagt wurde.

Nachdem mehrere Versuche, mit den Besetzern in Dialog zu treten, gescheitert waren, wurde heute Früh um 9.19 Uhr die Verordnung mittels Lautsprecherwagen kundgetan und den Aktivisten eine halbstündige Frist zum freiwilligen Verlassen des Gebäudes eingeräumt. Da sie dieser Aufforderung nicht nachkamen, verschafften sich Beamte der WEGA über eine Hintertüre Zugang zu dem Gebäude und begannen mit der Auflösung der Besetzung. Dabei hatten die Polizisten mit massiven Blockaden und Barrikaden zu kämpfen. Türen wurden zum Teil zubetoniert, zum Teil mit Schutt, Mistkübel und Sperrgut blockiert, in den Stiegenhäusern wurden mit diversen Gegenständen Hindernisse errichtet.

Auf einem Vordach im Obergeschoß stießen die WEGA-Beamten auf 11 Besetzer, welche aus dem Haus begleitet beziehungsweise getragen werden mussten. Sechs weitere Personen erkletterten das Hausdach und verharrten dort. Da aufgrund des nassen Daches Gefahr bestand, wurden von der Berufsfeuerwehr Wien vor dem Haus mehrere Sprungkissen positioniert. Mithilfe einer Drehleiter der Feuerwehr wurden Polizisten von außen auf das Hausdach befördert, wo die sechs verbleibenden Manifestanten gesichert und zurück auf den Boden gebracht werden konnten.
Um ein ungestörtes Handeln der Einsatzkräfte zu ermöglichen und Gefährdungen von Zivilpersonen zu vermeiden, kam es rund um das Zielobjekt zu einer Totalsperre für den öffentlichen sowie den Individualverkehr. Seitens der Wiener Linien musste für die Dauer des Einsatzes der Strom abgeschaltet und geerdet werden.

Insgesamt waren rund 90 Polizistinnen und Polizisten (darunter etwa 40 WEGA-Beamte, rund 40 Beamte der Bereitschaftseinheit sowie Streifenbeamte aus dem Stadtpolizeikommando Ottakring und 6 Beamte des Einsatzkommandos Cobra mit einem Spezialfahrzeug) vor Ort am Einsatz beteiligt. Aufgrund zahlreicher Schaulustiger sowie der rund 50 Sympathisanten der Besetzer, die von der Straße aus lautstark polizeifeindliche Parolen skandierten, wurden aus ganz Wien 70 zusätzliche Beamte aus dem Regeldienst abgezogen und zur Unterstützung sowie zur Absicherung zum Einsatz nach Ottakring geschickt.

Insgesamt befanden sich 17 Aktivisten im Haus. Eine Besetzerin wies sich aus und verließ das Objekt freiwillig, die 16 anderen wurden festgenommen und mit einem Arrestanten wagen zur weiteren Amtshandlung in ein Polizeianhaltezentrum gebracht. Es kam zu mehreren verwaltungsrechtlichen Anzeigen. Aufgrund des professionellen und koordinierten Vorgehens der Wiener Polizei sowie der guten Zusammenarbeit verschiedener Einsatzorganisationen wurden keine Personen verletzt.

Der Einsatz konnte um 13:45 Uhr erfolgreich beendet und das geräumte Haus dem Besitzer übergeben werden.

Aufgrund der grob fahrlässigen Gefährdung von Leben und Gesundheit der Besetzer wird die Vorschreibung eines Kostenersatzes der Einsatzkosten gemäß § 92a Sicherheitspolizei seitens der Landespolizeidirektion Wien geprüft.

Rückfragen & Kontakt:

Landespolizeidirektion Wien
Pressestelle

Revierinspektor Harald Sörös, B.A., M.A.
01 31310 72115
harald.soeroes@polizei.gv.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NPO0007