Gudenus: Bettelmaffia im Advent besonders aktiv

FPÖ fordert erneut sektorales Bettelverbot

Wien (OTS) - Gerade in der Adventzeit nimmt die ohnehin schon viel zu hohe Zahl der Bettler in Wien noch merklich zu. „Die zahlreichen Bettler, darunter auch Kinder, nutzen die besinnliche Zeit schamlos aus, um Passanten auf Christkindlmärkten oder beim Weihnachtseinkauf anzuschnorren. Hinter der aufdringlichen Bettelei steckt ein offensichtlich gut organisiertes Netzwerk, das sich eine goldene Nase daran verdienen will, indem Bettler für eben diesen Zweck nach Wien gekarrt werden“, fasst der gf. Landesparteiobmann der Wiener FPÖ und gf. Klubobmann im Parlament, Mag. Johann Gudenus, die Fakten zusammen.

Der Polizei sind die Hände gebunden, was den Besuch auf Weihnachtsmärkten für viele Gäste zum Spießrutenlauf macht und auch auf Touristen abschreckend wirkt. Die Stadtregierung leugnet nach wie vor die Existenz einer gut organisierten Bettelmaffia in der Bundeshauptstadt. „Entweder ist Rot/Grün auf beiden Augen blind, oder die Koalitionspartner sind bereits zu Meistern der Realitätsverweigerung verkommen“, ärgert sich der Freiheitliche und betont erneut die Forderung nach einem sektoralen Bettelverbot. Gudenus denkt dabei an Hotspots wie eben Weihnachtsmärkte, Bahnhöfe oder Einkaufsstraßen. „Nur ein striktes Bettelverbot in ausgewiesenen Zonen wird das Problem der aggressiven und aufdringlichen Bettelei  lösen können“, erinnert Gudenus abschließend. (Schluss) akra

Rückfragen & Kontakt:

FPÖ Wien
0664 9452957
anna.krassnitzer@fpoe.at
www.fpoe-wien.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NFW0001