SJ-Julia Herr will wegen Ali-Video Beschwerde gegen FPÖ-TV einlegen

Sozialistische Jugend sammelt Unterschriften für Beschwerde bei der Aufsichtbehörde

Wien (OTS) - „Rassismus darf nie als Normalzustand akzeptiert werden, denn Hetze gegen Menschen ist immer abzulehnen. Wir müssen Rassismus entgegentreten, immer und überall. Durch ihr Video hat die FPÖ klar eine Grenze überschritten und deshalb muss es Konsequenzen geben“, meint Julia Herr, Vorsitzende der Sozialistischen Jugend. Sie bezieht sich dabei auf das Video, dass am 13. November auf „FPÖ-TV“ auf Facebook veröffentlicht wurde. Darin plant die mit rassistischen Klischees überladene Figur des „Ali“ mit der E-Card seines Cousins „Mustafa“ Versicherungsbetrug zu begehen. Auf diese Weise soll das Video Werbung für E-Cards mit Fotos machen.
 
„Das Video war nichts anderes als Hetze, die FPÖ will damit wieder Stimmung gegen Minderheiten im Land machen und die Gesellschaft spalten um von ihrer Politik des Sozialabbaus abzulenken“, so Herr. „Wenn solche Aktionen jedes Mal zähneknirschend hingenommen werden, dann wird die nächste Tat jedes Mal noch dreister und niederträchtiger. Deswegen werde ich Beschwerde gegen FPÖ-TV bei der Aufsichtsbehörde einlegen.“ Die Sozialistische Jugend sammelt nun Unterschriften um die Beschwerde bei der KommAustria einzureichen.

Rückfragen & Kontakt:

Sozialistische Jugend Österreich
Radovan Baloun
SJ-Pressesprecher
+43 664 / 541 70 80
office@sjoe.at
www.sjoe.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | SJO0001