FMA-Bericht Asset Management zum 3. Quartal 2018 des österreichischen Fondsmarktes

Asset Management Landschaft wird vielfältiger

Diese Meldung wurde korrigiert Neufassung in Meldung OTS_20181206_OTS0106

Wien (OTS) - Österreichs Fondsindustrie verwaltet zum 30.09.2018 € 182,8 Mrd. an Fondsvermögen. Innerhalb des Jahres 2018 bedeutet das einen leichten Rückgang um -0,5 % bzw. € 1 Mrd. Nach Veranlagungsstrategien aufgegliedert beträgt das Fondsvermögen bei Mischfonds etwa € 75,1 Mrd., bei Rentenfonds € 61,3 Mrd., bei Aktienfonds € 30,3 Mrd., bei Immobilienfonds € 8,3 Mrd., bei Geldmarktfonds und kurzfristigen Rentenfonds € 6,9 Mrd., bei Private Equity Fonds € 547 Mio. sowie bei sonstigen Fonds € 406 Mio.

Je nach Veranlagungsstrategie hat sich das Fondsvermögen im abgelaufenen Jahr sehr unterschiedlich verändert. Rentenfonds mussten mit -4,3% (- € 2,7 Mrd.) den stärksten Rückgang hinnehmen, gefolgt von Geldmarktfonds und kurzfristigen Rentenfonds mit -1,9 % (- € 83 Mio.) und Mischfonds (-0,9 % bzw. € -0,7 Mrd.). Dem steht ein deutliches Wachstum bei Aktienfonds von 6,6% (+ € 1,9 Mrd.) und von sogar 8,2% (+ € 0,6 Mrd.) gegenüber. Im langfristigen Trend reduziert sich die Anzahl der Rentenfonds mit aggregiert stagnierendem Fondsvermögen, während das Fondsvermögen der Immobilien-, Misch- und Aktienfonds ansteigt.

Während bei österreichischen Kapitalanlagegesellschaften (KAG) ein Trend zur Marktkonsolidierung zu beobachten ist, wird die österreichische Landschaft im Asset Management mit steigender Anzahl von Alternativen Investmentfondsmanagern (AIFM) und Verwaltern Europäischer Risikokapitalfonds (EuVECA) vielfältiger und komplexer. Im laufenden Jahr 2018 wurden insgesamt vier neue AIFM registriert (zwei davon auch als EuVECA-Verwalter zugelassen), zwei KAG bzw. AIFM wurden miteinander verschmolzen, ein AIFM hat seine Registrierung zurückgelegt.

Es waren damit zum 30.09.2018 17 KAG zugelassen, von denen 15 auch über eine Konzession als AIFM verfügten - von den fünf zugelassenen Immobilien-Kapitalanlagegesellschaften verfügt jede über eine zusätzliche AIFM Konzession. Daneben verfügten vier Unternehmen ausschließlich über eine Konzession als AIFM. 27 weitere Unternehmen sind als AIFM registriert, worunter sieben Unternehmen wiederum auch als EuVECA-Verwalter zugelassen sind.

Österreichische Fonds gliedern sich zum 30.09.2018 in 975 Organismen zur gemeinsamen Veranlagung in Wertpapieren (OGAW) und 1.108 Alternative Investmentfonds (AIF). Neben OGAW können auch 162 AIF als Publikumsfonds an das breite Publikum vertrieben werden. Nach Veranlagungsstrategie kategorisiert teilen sich diese in 1.096 Mischfonds, 491 Rentenfonds, 343 Aktienfonds, 66 Geldmarktfonds und kurzfristige Rentenfonds, 29 Private Equity Fonds, 17 Immobilienfonds sowie 41 sonstige Fonds. Die Gesamtanzahl der österreichischen Fonds reduzierte sich im laufenden Jahr 2018 um einen Fonds.

7.274 OGAW und 1.029 AIF ausländischer KAG und AIFM sind zum 30.09.2018 zum Vertrieb in Österreich notifiziert. Nach Herkunftsländern sind dabei insbesondere Luxemburg, Irland, Großbritannien, Deutschland und Frankreich hervorzuheben.

Den gesamten Quartalsbericht finden Sie online auf der FMA-Website unter https://www.fma.gv.at/investmentfonds-und-verwaltungsgesellschaften/quartalsberichte/

Rückfragen & Kontakt:

Finanzmarktaufsicht
Mag. Stefan Maier
+43/(0)1/24959-6001 oder +43/(0)676/882 49 426

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | FMA0001