SWV Pokorny: Geplante Mauttarife 2019 an Absurdität kaum zu übertreffen

Verkehrsminister Hofer schadet der Umwelt und den Unternehmen

Wien (OTS) - Der aktuelle Verordnungsentwurf des Verkehrsministeriums sieht eine Erhöhung der LKW- und Bus-Mauttarife für 2019 vor. Für Fahrzeuge der schadstoffarmen Emissionsklasse Euro 6 ist eine Tariferhöhung um 6% geplant, während Fahrzeuge mit schädlicheren Emissionsklassen eine Erhöhung um nur 2,2% erwarten müssen.  

„Es ist absolut kontraproduktiv, dass die umweltfreundlicheren LKWs mit einer größeren Erhöhung des Mauttarifs bestraft werden. UnternehmerInnen, die nachhaltige Investitionen in Fahrzeuge mit geringeren Emissionen tätigen, wird so jegliche Motivation genommen“, erklärt Katarina Pokorny, Fachgruppen-Obfrau der Kleintransporteure der WK Wien und Spartenobfrau für Transport und Verkehr des Sozialdemokratischen Wirtschaftsverbands. 

Während mit Verkehrsminister a.D. Jörg Leichtfried noch das Einfrieren der Mauterhöhung verhandelt werden konnte, scheint die Türkis-Blaue Bundesregierung kein Verständnis für UnternehmerInnen im Transport- und Verkehrswesen zu haben. „Verkehrsminister Hofer scheint den Zielen zur Förderung CO2 armer und freier Antriebstechnologien entgegenzuarbeiten. Das schadet der Umwelt und den Unternehmen“, schließt Pokorny ab.

Rückfragen & Kontakt:

Sozialdemokratischer Wirtschaftsverband Österreich (SWV)
Mariahilfer Straße 32, 1. Stock, 1070 Wien
+43 (1) 52545 22
office@wirtschaftsverband.at
http://www.wirtschaftsverband.at/

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | WVO0001